Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Umleitungsverkehr rollt durch Medlingen

Baustelle

22.05.2020

Umleitungsverkehr rollt durch Medlingen

Der Verkehr in Medlingen, hier in der Bergstraße, hat in den vergangenen Wochen deutlich zugenommen. Grund ist die Sperrung der B492, weshalb viele Verkehrsteilnehmer den Weg über Obermedlingen nehmen. Eine offizielle Umleitung ist dies nicht. Anwohner beschweren sich über Lärm und Tempoüberschreitungen.
Bild: Taglang

Plus Aufgrund der Sperrung der B492 nehmen viele eine Abkürzung – zum Leidwesen der Anwohner in Obermedlingen. Verschärft wird die Situation durch eine nicht funktionierende Umleitung

Wer sich derzeit mit Anwohnern der Bergstraße in Medlingen unterhält, der hört vor allem eines: Frust. „Unerträglich“ sei die derzeitige Situation. Es fallen Sätze wie: „Ich fühle mich extrem belästigt“, oder: „Ich will einfach wieder meine Ruhe.“ Die lang ersehnte Sanierung des B492-Teilstücks zwischen Hermaringen und Brenz und die damit einhergehende Vollsperrung der Bundesstraße ist in Medlingen deutlich zu spüren. Zwar führt die offizielle Umleitung gar nicht durch die Gemeinde. Dennoch hat der Verkehr dort seit Anfang Mai deutlich zugenommen. Es sind wohl vor allem Ortskundige, die den Weg durch Obermedlingen nehmen, um sich die offizielle Umleitung über Lauingen, Oberbechingen und Syrgenstein – die sogenannte „Bachtal-Autobahn“ – zu sparen.

Mehr Autos, Motorräder und Lastwagen in Medlingen

Mehrere Anwohner in Medlingen beschweren sich über die deutliche Zunahme des Verkehrs. Autos, Motorräder und Lastwagen seien ab vier Uhr morgens zu hören, der Lärm ende erst gegen zehn Uhr abends. Selbst am Wochenende gebe es keine Ruhe, dann rolle statt des Berufs- der Ausflugsverkehr. Trotz des Verbotes für Lastwagen über 7,5 Tonnen fahren zum Teil sogar 40-Tonner durch Obermedlingen, berichten Anwohner.

Bild: Taglang

Sie würden nicht nur unter der gestiegenen Zahl der Fahrzeuge leiden, sondern auch unter der Fahrweise der Menschen am Steuer. Viele würden sich nicht an Tempo 50 halten und stattdessen zum Teil mit 70 Stundenkilometer durch den Ort rasen. „Man traut sich kaum noch über die Straße“, ist in der Bergstraße zu hören. Die Anwohner wünschen sich eine Begrenzung auf 30 Stundenkilometer, verstärkte Kontrollen und eine entsprechende Beschilderung, die nicht zum Fahren durch Medlingen einlade, heißt es.

A7 und A8 richtig beschildern

Dass durch die Baustelle an der B492 der Verkehr in Medlingen zunimmt, sei leider absehbar gewesen, sagt Bürgermeister Stefan Taglang. Die Gemeinde habe jedoch alles getan, um die Folgen abzumildern, betont er. Immerhin führe die offizielle Umleitung nicht durch Medlingen. Und auf seine Anregung hin seien auf A7 und A8 entsprechende Beschilderungen für die Umleitung angebracht worden, so Taglang. „Aber wir können niemandem vorschreiben, wo er fährt“, sagt er. Auch wenn der Verkehr „unangenehm“ sei, betont er dennoch, wie froh man über die Baumaßnahme ist, deren Start sich über Jahre verzögert hatte. „Der Ausbau der B492 wird von uns unterstützt. Wir haben so lange darauf gewartet, Gott sei Dank ist es jetzt endlich losgegangen.“

Beschwerden der Anwohner

Dafür sei man bis zu einem gewissen Grad bereit, Umleitungsverkehr in Kauf zu nehmen. Den Beschwerden der Anwohner tritt der Rathauschef ein Stück weit entgegen. Die Gemeinde hat den Verkehr in der Bergstraße, auf Höhe Friedhof, gemessen. Dabei habe man eine Durchschnittsgeschwindigkeit von lediglich knapp mehr als 50 Stundenkilometer feststellen können. Ausreißer nach oben seien nur „einige wenige“ dabei gewesen, so Taglang. Eine Zählung habe ergeben, dass knapp 5000 Fahrzeuge am Tag durch Medlingen unterwegs waren – ungefähr das Doppelte von einem älteren Wert. Der Bürgermeister will diese Zahl richtig eingeordnet haben. Er verweist auf die Zeit, bevor es die Umgehung gab. Damals seien 8000 bis 9000 Fahrzeuge durch die Gemeinde gefahren – inklusive Schwerlastverkehr.

Umleitung für den örtlichen Verkehr ist unattraktiv

Auch der Landkreis Dillingen hat für eine Woche den Verkehr in Medlingen gemessen. Das Ergebnis steht noch aus. Wegen des gestiegenen Verkehrsaufkommens in Obermedlingen seien bereits mehrere Beschwerdeanrufe bei der Unteren Verkehrsbehörde des Landkreises eingegangen, teilt Peter Hurler, Sprecher des Landratsamtes, mit. Ein Grund, warum so viele Verkehrsteilnehmer den Weg über Obermedlingen nehmen, ist auch die Tatsache, dass es Probleme mit der geplanten Umleitung gibt. Der Sachsenhauser Weg ist unregelmäßig ausgebaut worden, Taglang spricht von einer Breite von teilweise weniger als vier Meter. „Da der Sachsenhauser Weg nicht in der angedachten Qualität hergestellt werden konnte, ist die Umleitung für den örtlichen Verkehr unattraktiv“, schreibt Hurler. Ob eine offizielle Beschilderung des Sachsenhauser Weges Verbesserungen bringen würde, sei fraglich. Bezüglich einer eventuell erforderlichen Nachjustierungen der Umleitungsbeschilderung solle nun zeitnah seitens des Regierungspräsidiums Stuttgart eine Besprechung anberaumt werden.

Die Bauarbeiten an der B492 dauern planmäßig bis Ende 2021. Bürgermeister Taglang hat zwei Bitten an die Autofahrer: Diejenigen, die durch Medlingen fahren, mögen sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten. „Und diejenigen, die die Möglichkeit haben, nicht durch Medlingen zu fahren, sollen bitte die Umleitung nehmen“, appelliert er.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren