Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Vandalen werfen Kunstwerk über den Zaun

Zerstörungswut

04.06.2009

Vandalen werfen Kunstwerk über den Zaun

Gundelfingen "Also eins ist schon einmal klar. Der böse Wolf war es nicht", sagt Wolfgang Bartelt trocken. Zum Lachen ist dem Firmenchef der GTG Gummitechnik nicht. Im Gegenteil. Von Miriam Zißler

Von Miriam Zißler

Gundelfingen - "Also eins ist schon einmal klar. Der böse Wolf war es nicht", sagt Wolfgang Bartelt trocken. Zum Lachen ist dem Firmenchef der GTG Gummitechnik nicht. Im Gegenteil.

Der Vandalismus in Gundelfingen konzentriert sich nicht auf Spielplätze und Badeseen, sondern macht auch vor privaten und eingezäunten Geländen nicht Halt. Seit einiger Zeit steht eine Gruppe von blauen Schafen auf einer Wiese vor dem GTG-Werk in der Günzburger Straße. Wolfgang Bartelt und seine Frau Ilona haben die Kunstwerke mit Bedacht ausgewählt. Zum einem weil ihnen die Polyesterzucht des Blauschäfers und Aktionskünstlers Rainer Bonk unheimlich gut gefällt. "Es sind schon viele Autofahrer vorbeigefahren, haben angehalten und sich erkundigt, was das für Schafe sind", berichtet Wolfgang Bartelt. Zum anderen weil der Künstler mit seinen Schafen, die im Wesentlichen aus Kunstharz und Härter bestehen, auch noch dem guten Zweck dient. Ein Teil der Einnahmen stellt der Künstler Kindern zur Verfügung, die unverschuldet in Not gerieten, betont Ilona Bartelt.

Vorfall in der Freinacht

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch wie es aussieht, haben nicht alle Bürger Respekt vor Privat- oder Gemeinschaftseigentum. Wer das gewesen sein könnte, können beide nicht sagen. Der Vorfall ereignete sich in der Freinacht. Mehrere Straftaten hätten sich für den Firmenchef damit vereint. Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und Diebstahl, zählt er auf. "Der oder die Täter sind über einen hohen Zaun geklettert, haben das Schaf aus der Verankerung gerissen und dieses dann über den Zaun geworfen. Dazu gehört schon kriminelle Energie", sagt er.

Jetzt grasen nur noch neun Schafe auf der Wiese. "Mir hat das einen Stich ins Herz gegeben", so Wolfgang Bartelt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren