Newsticker

Erstmals seit neun Tagen: Italien meldet weniger als 700 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Verhindern oder das Beste daraus machen?

Hochwasser

21.01.2015

Verhindern oder das Beste daraus machen?

Höchstädter Stadtrat diskutierte über Flutpolder. Forderungen aufgestellt

Als ein „mächtiges Teil“ bezeichnete Bürgermeister Stefan Lenz den geplanten Flutpolder bei Höchstädt. Eine Fläche von circa 600 Hektar ist betroffen, der Polder hat aktuell ein Volumen von zwölf Millionen Kubikmetern. „Momentan wird gerade das Raumordnungsverfahren vorbereitet, sprich auch eine vorläufige Sicherung. Das heißt: Auf dieser Fläche dürfen wir nichts mehr bauen, wenn das so beschlossen wird“, so Lenz. Bei der Stadtratssitzung am Montag erläuterte er seinen Räten, dass die Stadt Höchstädt gemeinsam mit den anderen betroffenen Kommunen – Dillingen, Schwenningen, Tapfheim – und dem Landkreis ein Bündnis geschlossen habe.

Gemeinsam wolle man ein Schreiben mit Forderungen an die bayerische Umweltministerin übergeben, die am 5. Februar in Dillingen bei einer öffentlichen Infoveranstaltung mit dabei ist. Lenz stellte die Forderungen vor: Trink- und Grundwasserschutz, Schutz der Bebauung, angemessene Entschädigungen, Rückhaltevolumen bei Staustufen, Einlaufbauwerke für Zuflüsse verbessern und gesicherte Abflüsse. „Ich denke, wir brauchen die Pferde nicht scheu machen und keine Panik machen. Aber wir müssen auf jeden Fall dranbleiben und das Bestmögliche rausholen“.

Stadtrat Jan Waschke (SPD) sah das am Montag ein wenig anders. Er sagte: „Ich bin ehrlich: Ich bin für eine Verhinderungstaktik und nicht dafür, dass wir das Beste daraus machen. Es darf doch nicht alles auf den Landkreis abgewälzt werden.“ Günter Ballis (FDP) stimmte ihm zu: „Der Freistaat hat nicht seine Hausaufgaben gemacht. Ich habe aber dennoch das Vertrauen, dass die Siedlungen nicht geflutet werden.“ Die Landwirte seien die großen Verlierer und sie müssten auf jeden Fall angemessen entschädigt werden. Ludwig Kraus (CSU) sagte: „Der Landkreis leistet schon einen erheblichen Beitrag zum Hochwasserschutz – siehe Riedstrom.“ (sb)

zu den geplanten Flutpoldern: Donnerstag, 5. Februar, 19.30 Uhr, Stadtsaal Dillingen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren