1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Verletzter Dillinger Jungstorch wird gerettet

Dillingen

18.06.2019

Verletzter Dillinger Jungstorch wird gerettet

Jochen Bucher von der Stadt Dillingen half am Dienstag dabei, den verletzten Jungstorch am Dillinger Hofbräuhaus mithilfe der Feuerwehr-Drehleiter aus dem Nest zu holen.
Bild: Jan Koenen / Stadt Dillingen

Der Jungstorch im Nest am Dillinger Hofbräuhaus braucht Hilfe - der Flügel des Vogels ist stark verdreht. Wer sich nun um das Tier kümmert.

Aufmerksame Beobachter und Storchenfreunde waren seit Tagen in Sorge. Der Grund: Ein Flügel des Dillinger Jungstorchs im Nest am Hofbräuhaus war stark verdreht und stand auffällig ab.

Nach Einschätzung von Sachverständigen bei der Regierung von Schwaben bestand große Gefahr, dass das etwa sechs Wochen alte Tier bald seinen ersten Flugversuch starten würde, der mit Sicherheit unglücklich geendet wäre. Nach Rücksprache mit Weißstorch-Experten veranlasste die Stadt am Dienstag, den Wildvogel unter tierärztlicher Aufsicht aus dem Nest zu holen. Mit Hilfe der Feuerwehrdrehleiter wurde der junge Meister Adebar am Nachmittag von Mitarbeitern der Stadt behutsam aus seinem bisherigen Zuhause genommen.

Der Jungstorch kommt in eine Pflegeeinrichtung

Die Ursache für die Verletzung konnte laut Pressemitteilung auf den ersten Blick nicht ausgemacht werden. Röntgen-Aufnahmen sollen nun hierüber Klarheit bringen. Karin Rentschler von der Wildvogelpflegestation in Westhausen bei Ellwangen nahm das Tier persönlich in Empfang und wird es nun in ihrer vom Nabu geführten und behördlich zugelassenen Einrichtung pflegen. (pm)

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Lesen Sie dazu auch: Wie es den Störchen im Landkreis Dillingen geht

Andere ungewöhnliche Tiere wurden im Zusamtal gesichtet: Rehbock und Goldschakal lieben das Marienfeld

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren