Newsticker
Deutschland und Niederlande liefern Ukraine weitere Panzerhaubitzen
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Versammlung: Innung: Maler sein rentiert sich

Versammlung
16.09.2019

Innung: Maler sein rentiert sich

Die Maler- und Lackiererinnung Nordschwaben hat ihren Vorstand neu gewählt. Auf dem Bild: (von links) Artur Kraus, Thomas Schmidbaur, stellvertretender Obermeister Markus Rieß, Obermeister Werner Rauch, Kurt Kraus und Markus Herz.
Foto: Bunk

Der Obermeister wird bestätigt. Die Sicherheit der Mitarbeiter ist ebenso Thema wie die Lehrlingssuche

Die Malermeister sind sich einig. Viele junge Handwerker bauen in der Zeit, bis Akademiker ihr erstes Geld verdienen, schon ihr eigenes Haus. Bei der Innungsversammlung in der Gaststätte Zur Grenz im Tapfheimer Ortsteil Erlingshofen war sich Obermeister Werner Rauch mit seinen Kollegen einig, dass beide Seiten – sowohl die Betriebe als auch die Jugendlichen – von einer Lehre im Maler- und Lackiererhandwerk profitieren. Sowohl bei Ausbildungsmessen als auch bei Infoabenden an Schulen geben die Fachleute dem Nachwuchs mit auf den Weg: „Macht eine bodenständige Ausbildung, dann habt ihr viele Chancen!“ Dass es nicht reicht, die Jugendlichen zu überzeugen, weiß der Malermeister aus Asbach-Bäumenheim. Ein Umdenken erfolge erst, wenn die Eltern erkennen, dass für viele das Gymnasium nicht der richtige Weg ist und dass ihren Kindern mit guten Leistungen in der Mittelschule und nach ihrer Ausbildung vielfältige Möglichkeiten offenstehen. Die Maler- und Lackierergesellen können die Meisterausbildung absolvieren, aber auch studieren. „Das heutige Bildungssystem bietet viele Möglichkeiten“, betonte Rauch. Nachdem sich Jugendliche heutzutage bei ihrer Berufswahl hauptsächlich im Internet informieren, ist für Rauch klar: „Wenn wir nicht dabei sind, können wir auch nicht gefunden werden.“ Deshalb präsentiert sich auch die Maler- und Lackiererinnung Nordschwaben auf der neuen Homepage der Bezirksinnung, die unter farbe-schwaben.de zu finden ist. Der Obermeister blickte in die Zukunft: „Wer soll die Arbeit machen, wenn keiner mehr weiß, wie sie fachmännisch ausgeführt wird?“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.