Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Vertretung für Heidenheimer Landrat

04.06.2020

Vertretung für Heidenheimer Landrat

Landrat Peter Polta überreichte der Ersten Landesbeamtin Marlene Bolz einen Blumenstrauß.
Bild: LRA Heidenheim

Marlene Bolz ist Erste Landesbeamtin

Im Landkreis Heidenheim hat die neue Stellvertreterin des Landrats ihren Dienst angetreten. Marlene Bolz ist kürzlich als Erste Landesbeamtin von Landrat Peter Polta begrüßt worden. Zuvor war sie Regierungsdirektorin beim Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration des Landes. „Marlene Bolz kehrt an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Denn bereits zu Beginn ihres beruflichen Werdegangs konnte sie in verschiedenen Bereichen des Landratsamtes Heidenheim Verwaltungserfahrung sammeln und ist mit den Abläufen innerhalb der Landkreisverwaltung bestens vertraut. Auf die bewährte und vertrauensvolle Zusammenarbeit freue ich mich sehr“, betonte Landrat Polta bei der Begrüßung. Er wünsche ihr bei der Ausübung ihres neuen Amtes als Erste Landesbeamtin des Landkreises Heidenheim alles Gute, gerade in der schwierigen Zeit der Bewältigung der Corona-Pandemie. Darüber hinaus machte Landrat Polta deutlich, dass er froh sei, nun wieder eine Stellvertretung an Bord zu haben, auch vor dem Hintergrund, dass er bereits seit März 2019 aufgrund der Krankheit und dem darauffolgenden Tod seines Vorgängers in alleiniger Verantwortung für den Landkreis stehe. Neben der ständigen allgemeinen Stellvertretung des Landrats wird Marlene Bolz die Leitung der Stabsbereiche Verwaltung und Digitalisierung übernehmen sowie an für den Landkreis wichtigen Projekten mitwirken.

Die 36-Jährige stammt aus Bielefeld, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Die Volljuristin begann ihre berufliche Laufbahn in der Landesverwaltung Baden-Württemberg im Jahr 2012 im Dezernat Bau und Umwelt des Landratsamtes Heidenheim. Im November 2013 übernahm sie die Leitung des Stabsbereichs Zentralstelle. 2016 wechselte sie dann als Referentin an das Regierungspräsidium Stuttgart, wo sie Ausweisungsbeauftragte und Koordinierungsbeauftragte für Massenstraftaten war. Seit November 2018 war sie Referentin für Personalrecht und Ausbildung beim Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren