Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Vielerlei im Vielerlei

Höchstädt

30.06.2017

Vielerlei im Vielerlei

„So eine Maßnahme muss wachsen. Zudem wird die Hemmschwelle kontinuierlich schrumpfen. Die Menschen brauchen dieses Angebot.“Der neue BRK-Laden, Vielerlei, ist in den Räumlichkeiten des ehemaligen Drogeriemarktes Schlecker in der Herzogin-Anna-Straße in Höchstädt.
Bild: Bronnhuber

In Höchstädt gibt es seit Juni einen Gebrauchtwarenladen für Bedürftige. Was es dort alles gibt.

Das blaue T-Shirt mit dem bunten Muster kostet 50 Cent. Der lange, braune Wintermantel, der schräg gegenüber hängt, 1,50 Euro. Für das schwarze Ledersofa, auf dem ein grüner Zettel mit „Reserviert“ liegt, verlangt Andreas Weber 50 Euro – das ist aber dann schon mit das Teuerste, was er zum Verkauf anbietet. „Obwohl dieses Sofa bestimmt mehr wert ist. Es ist in einem Topzustand“, sagt er und schlendert zu einer hellen Holzwohnwand und sagt: „Die ist doch echt auch noch schön. Da kann man nichts sagen.“ Dann zeigt Weber auf eine Couch, die schon einige Jahre hinter sich hat. „Manches könnte man wohl aber auch gleich auf den Recyclinghof fahren“, sagt er und lacht. Andreas Weber ist Projektleiter im Gebrauchtwarenladen „Vielerlei“ in Höchstädt. Seit Juni hat der BRK-Kreisverband diese Räumlichkeiten geöffnet, die offizielle Einweihung wird am kommenden Samstag gefeiert. Denn dieser Laden ist besonders: Nicht nur die extrem günstige Ware, sondern auch die Mitarbeiter und die Menschen, die dort einkaufen, haben ihre Geschichte. Denn im Vielerlei dürfen nur Menschen einkaufen, die bedürftig sind. „Das sind nicht nur Menschen, die Hartz IV beziehen, sondern auch alleinerziehende Mütter und Väter, genauso wie Flüchtlinge“, erklärt Andreas Weber. Der Gebrauchtwarenladen ersetzt unter anderem das Möbellager, das bis vor Kurzem von Ehrenamtlichen in Dillingen betrieben worden ist. Zudem kommen Restposten, die bei einer Speditionsfirma in Höchstädt gelagert waren und vom Landratsamt organisiert und ehrenamtlich betreut worden sind, dazu.

Finanziert wird das BRK-Projekt unter anderem vom Jobcenter, das mit den Räumlichkeiten des ehemaligen Schlecker-Marktes in der Herzogin-Anna-Straße die perfekte Ladenfläche gefunden hat, wie Andreas Weber sagt. Auf rund 500 Quadratmetern stehen nicht nur gebrauchte Sofas, Wohnwände und Sessel, sondern auch jede Menge Kleidungsstücke, Schuhe, Haushaltswaren, Spielsachen, Matratzen, Stockbetten und Tische. Momentan sind noch Maler am Werk, ein kleiner Sozialraum soll entstehen.

Denn neben Weber ist noch ein weiterer Projektleiter vor Ort, plus zwölf sogenannte Teilnehmer – Menschen, die alle Jobcenter-Kunden sind und im Vielerlei eine Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung gefunden haben. „Das Ziel ist es, dass sie irgendwann alle in das Arbeitsleben zurückkönnen“, so Weber. Unter ihnen sind junge Männer, alleinerziehende Mütter oder Flüchtlinge. Alle im Alter zwischen 19 und 55 Jahren. Jeden Tag sind alle da, um die Möbel beim Kunden abzuholen, abzubauen oder dann wieder aufzubauen. In einer kleinen Werkstatt können bei Bedarf Tische, Stühle und Co. aufgearbeitet werden. Am Empfang begrüßen und beraten Damen, und Schuhe und Kleidung wollen auch sortiert sein.

Weber und sein Team sind froh um alle Spenden, speziell Küchen sind gerade gesucht. Jeder, der will, kann Möbel und Co. vor Ort zu den Öffnungszeiten abgeben oder auch telefonisch einen Termin ausmachen. Die Preise, so der Projektleiter, setzen sich dann aus Zustand und persönlichem Eindruck zusammen. „Das BRK als Träger hat mit dem Vielerei eine Maßnahme ins Leben gerufen, mit der wir keinen Gewinn machen. Falls dann doch am Ende des Monats etwas übrig sein sollte, dann wird es wieder für den Laden hergenommen.“ Noch ist der Ansturm überschaubar, Weber ist aber damit zufrieden, wie es anläuft. „So eine Maßnahme muss wachsen. Zudem wird die Hemmschwelle kontinuierlich schrumpfen. Die Menschen brauchen dieses Angebot.“

Öffnungszeiten Montag bis Freitag und am ersten Samstag im Monat jeweils von 8.30 bis 14.30 Uhr. Spendenannahmen während der Öffnungszeiten oder nach Vereinbarung unter Telefon 0173/2014676.

Die offizielle Eröffnungsfeier findet am kommenden Samstag, 1. Juli, ab 12 Uhr im Vielerlei, Herzogin-Anna-Straße 5, statt. Neben geladenen Gästen sind auch Besucher willkommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren