1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Vom hydraulischen Widder bis zur Gewässerpflege

Höchstädt

22.05.2018

Vom hydraulischen Widder bis zur Gewässerpflege

Artur Liegl, Absolvent der Technikerschule in Höchstädt, erläutert die Funktion seines selbst gebauten hydraulischen Widders.
Bild: Horst von Weitershausen

Absolventen der Technikerschule Höchstädt präsentieren ihre Projektarbeiten.

Drei Absolventen der Technikerschule für Umweltschutztechnik und regenerative Energien am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum in Höchstädt präsentierten ihre Projektarbeiten. Insgesamt fünf Schüler absolvierten in diesem Jahr die Technikerschule, von denen jedoch bei der Projektpräsentation zwei fehlten, wie Koordinator Thomas Mayr sagte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Den Anfang mit seiner Präsentation machte Artur Liegl aus Bibertal. Er führte im Außengelände der Schule anhand eines selbst gebauten Modells die Funktion des hydraulischen Widders vor. Dabei handele es sich laut Liegl um eine wassergetriebene, intermittierend arbeitende Pumpe, die den Staudruck-Effekt nutzt, um einen Teil des Wassers, mit dem die Pumpe angetrieben wird, auf ein höheres Niveau zu heben. Am Modell seiner Projektarbeit wurde das Wasser mit dem hydraulischen Widder rund sieben Meter hochgepumpt ohne elektrische oder andere Pumpenantriebe.

Zur Wasserversorgung werden gerne hydraulische Widder für landwirtschaftliche Anwesen in abgelegenen Gegenden oder Berghütten genutzt, die weder an die öffentliche Wasserversorgung noch an das öffentliche Stromnetz angeschlossen sind. Neue hydraulische Widder werden nach den Worten des Absolventen besonders in der Entwicklungshilfe eingesetzt. Eine weitere interessante Projektarbeit stellte Marian Claußnitzer aus Langweid zum Thema „Einflussfaktoren auf die Abgasemissionen von Pellet-Brennwertkesseln in der Praxis“ vor.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Benedikt Haider aus Erlingen referierte zum Thema „Pflegemaßnahmen der Gewässer des Wasserverbands Schmutter Augsburg Nord.“ Insgesamt hatten die Absolventen sieben Monate Zeit, um ihre Projektarbeiten auszuarbeiten und dann zu präsentieren, berichtete Thomas Mayr.

Wichtig sei in diesem Zusammenhang, dass sich auch Firmen auf der Suche nach Problemlösungen an die Absolventen wenden können.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren