1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Vor über 100 Jahren mussten sich die Sozis noch in der Kiesgrube treffen

Jubiläum

09.12.2013

Vor über 100 Jahren mussten sich die Sozis noch in der Kiesgrube treffen

Die Kreis-SPD feierte am Freitag in Echenbrunn den 150. Geburtstag ihrer Partei. Mit dabei waren (von links): Lauingens Bürgermeister Wolfgang Schenk, SPD-Urgestein Heinz Uffelmann, Kreis-Vorsitzender Dietmar Bulling, Vera Schweizer, der Höchstädter Bürgermeisterkandidat Wolfgang Konle, die diesjährige Landtagskandidatin Mirjam Steiner, Dillingens Alt-OB Hans-Jürgen Weigl und Syrgensteins Bürgermeister Bernd Steiner.
Bild: Gaugenrieder

Kreis-SPD feierte in Echenbrunn den 150. Geburtstag der Partei

Echenbrunn Für Heinz Uffelmann gab es immer nur eine Partei – die SPD. 1967 ist er in Lauingen eingetreten, saß 36 Jahre lang für die Sozialdemokraten im Gemeinderat von Bachhagel, war fast zwei Jahrzehnte Ortsvorsitzender. Die Treue zur SPD, sie kommt bei Uffelmann nicht von ungefähr. „Ich komme aus dem Ruhrgebiet, alle meine Vorfahren waren Sozialdemokraten. Mein Vater ist deswegen sogar im KZ gewesen.“

Sozialdemokrat zu sein, das war in der 150-jährigen Geschichte der Partei lange mit Repressalien und Anfeindungen verbunden. Das wurde am Freitagabend bei der Feier des Kreisverbandes zum 150. Geburtstag der Partei deutlich. Denn zu diesem Anlass hatte sich Dillingens Alt-OB Hans-Jürgen Weigl die Arbeit gemacht und die frühen Jahre in der Geschichte der Sozialdemokraten im Landkreis aufgearbeitet. Und das, so Weigl, sei in erster Linie eine Geschichte von Menschen. Etwa die Geschichte vom Gärtnermeister Josef Bold, dem ersten bekannten „Sozi“ im Kreis, der wohl bei einer beruflichen Station in München mit der Sozialdemokratie in Berührung kam. Oder aber die von den Arbeitern in der Schretzheimer Bindfadenfabrik, die mit ihrem Streik 1908 landesweites Aufsehen erregten. Um einige Mitstreiter waren sie da schon beraubt. Denn bereits 1907 mussten einige Mitglieder des roten Textilarbeiterverbandes wegen Hetze die Fabrik verlassen und verloren ihre Werkswohnungen. Trotzdem blieb Schretzheim lange eine SPD-Hochburg und holte etwa bei den Wahlen 1919 37,5 Prozent und damit acht Sitze im Gemeinderat.

Auch andernorts, so Weigl, hätten es die Genossen in der Anfangszeit schwer gehabt. Wie etwa in Wertingen, wo 1903 eine Versammlung in der Kiesgrube am Judenberg abgehalten werden musste, weil sämtliche Gaststätten es abgelehnt hatten, die Sozis zu beherbergen. 15 Jahre später gründete sich dort dennoch der Ortsverein. Bei einer Vollversammlung mit 1000 Teilnehmern. Sehr viel weniger Zuspruch gab es demgegenüber beim Besuch des damaligen Ministerpräsidenten Gerhard Schröder in Lauingen. „Wollt ihr mich verarschen“, seien dessen erste Worte gewesen, als er 1990 das versprengte Grüppchen auf dem Marktplatz erblickt habe, erklärte Kreisvorsitzender Dietmar Bulling bei einer Fotozeitreise zur jüngeren Vergangenheit der Sozialdemokraten im Landkreis. Er selbst sei einst, wie so viele, wegen Willy Brandt in die Partei eingetreten. „Und wenn ich mich auch noch so oft über sie geärgert habe, es bleibt trotzdem meine Partei.“

So geht es vielen bei dieser Festveranstaltung. Sie alle haben in den vergangenen Tagen Post von ihrer Partei bekommen. Einige unter ihnen haben zähneknirschend der Großen Koalition zugestimmt. Auch Heinz Uffelmann hat Ja gesagt. Denn die Zeiten, als bei der Wahl zur Nationalversammlung 1919 in Altenberg 53 Prozent SPD wählten, sie sind heute Geschichte. „Aber unsere Motivation für die Kommunalwahl 2014 ist es, wieder solche Ergebnisse zu erreichen“, sagt Bulling.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren