Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wartezeiten: „Das ist eine Unverschämtheit!“

Bahnstreik

08.05.2015

Wartezeiten: „Das ist eine Unverschämtheit!“

„Ich habe kein Verständnis mehr. Vorher schon, aber jetzt über treiben sie es wirklich.“
Bild: Foto: Lydia Meier

Die Züge im Landkreis Dillingen fahren – vielerorts sieht es aber anders aus. Das sagen Bahnreisende in der Region zum Verhalten der GDL.

Die Meinung von Liselotte Probst ist eindeutig: „Das ist eine Unverschämtheit!“ Sie meint damit den Bahnstreik, der derzeit Pendlern und Reisenden in ganz Deutschland zu schaffen macht. Ihre Enkelin, die auf dem Weg zur Arbeit auf die DB angewiesen ist, hat derzeit Probleme. „Sie hat eine teure Monatskarte und kann nicht fahren. Sie hat sich jetzt mein Auto geholt, weil es sonst nicht ginge.“ Liselotte Probst wohnt in Dillingen und ist vom Streik der Bahn eigentlich nicht betroffen – denn das Privatbahnunternehmen Agilis, das unter anderem die Strecke zwischen Ulm und Ingolstadt mit Haltestellen im Landkreis Dillingen bedient, fährt ganz normal. Allerdings könne nicht ausgeschlossen werden, dass es aufgrund von Zugausfällen bei der Deutschen Bahn auch bei Agilis zu leichten Unregelmäßigkeiten kommen könnte, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Für den Streik der GDL hat auch Lydia Meier kein Verständnis. Wegen eines Termins musste sie morgens von Augsburg nach Dillingen fahren – und brauchte doppelt so lange, wie eigentlich geplant. Nun steht sie am Bahnsteig in Dillingen und wartet auf ihren Zug zurück nach Augsburg. „Das stört mich schon, ich musste wesentlich früher los. Ich habe kein Verständnis mehr. Vorher schon, aber jetzt übertreiben sie es wirklich.“

So sieht das auch Julia Wolfsteiner, die gerade auf dem Weg zu ihrem Zug nach Ulm ist. Auch sie ist nicht vom Streik betroffen, eine deutliche Meinung hat sie aber trotzdem: „Das ist einfach zu viel, vor allem, wenn man kein Auto hat“, sagt die junge Frau.

Die Lokführergewerkschaft GDL setzt ihren Streik bis Sonntag fort. Ein Angebot der Bahn hat sie abgelehnt. Das bedeutet, dass der Fahrplan so lange noch ausgedünnt bleibt – Reisende müssen weiter mit massiven Verspätungen und Zugausfällen rechen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren