1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Warum Lutzingen für den Ausbau eines Geh- und Radwegs zahlen muss

Bürgerversammlung

24.04.2018

Warum Lutzingen für den Ausbau eines Geh- und Radwegs zahlen muss

Was die Menschen in Unterliezheim und Lutzingen von Bürgermeister Eugen Götz wissen wollten

Wann wird der geplante Mobilfunkmast aufgestellt und welche Betreiber werden ihre Anlagen anbringen? Eine Frage, die aus dem Kreis der jeweils gut 30 Bürgerversammlungsbesuchern in Unterliezheim und Lutzingen an Bürgermeister Eugen Götz gestellt wurde.

„Den Masten installiert die Deutsche Telekom“, informierte der Rathauschef und bisher hätten sich noch keine weiteren Mobilfunkanbieter gemeldet, um ebenfalls diesen Masten zu nutzen. Landrat Leo Schrell habe jedoch zugesagt, mit anderen Anbietern Kontakt aufzunehmen, damit auch sie den Masten mit ihren Anlagen bestücken, sodass dieser weiße Mobilfunkfleck im Landkreis endlich von der Landkarte verschwindet. Auf die Frage, wann der Mobilfunkmast betriebsbereit geschaltet werde, sagte Eugen Götz, voraussichtlich Ende Mai. Dieses Datum habe ihm die Telekom in Aussicht gestellt. Eine weitere Frage aus dem Kreis der Lutzinger Versammlungsbesucher an den Bürgermeister lautete, warum die Gemeinde bei den Planungen sowie den Bau des geplanten Geh- und Radwegs nach Warnhofen überhaupt etwas bezahlen müsse, denn Unterliezheimer und Lutzinger seien sicher bei den Nutzern in der Minderheit. Eugen Götz verwies auf seine Ausführungen zu diesem Thema in seinem Vortrag.

Demnach werde wegen der nicht geklärten Frage des Grunderwerbs im Bereich des geplanten höhenfreien Ausbaus des Knotenpunktes ST 2212/DLG 26 (Planungsabschnitt) diese Maßnahme bis auf Weiteres zurückgestellt. Bezüglich der Planungsabschnitte zwei und drei (Serpentinen bis zum Rennweg auf gemeindlicher Flur) hält es das Staatliche Bauamt Krumbach für sinnvoll, eine Gesamtplanung zu erstellen. Für den Bereich Rennweg – Warnhofen liege die Verantwortung bei der Gemeinde Bissingen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auf die Gemeinde Lutzingen komme nach den Worten des Bürgermeisters demnach im Rahmen der Kostenaufteilung zwischen dem Landkreis und den beiden Gemeinden ein Planungskostenanteil von 21502 Euro zu.

Vor diesem Thema hatte der Bürgermeister den Versammlungsbesuchern in Unterliezheim und Lutzingen in einem Ausblick auf weitere künftige Maßnahmen mitgeteilt, dass der Satzungsbeschluss für das Baugebiet Holzbauernberg in Unterliezheim gefasst sei. Nun müsse die Erschließung mit den Versorgungsleitungen ausgeschrieben werden. Darüber hinaus habe sich die Gemeinde künftig mit dem Ausbau des Kernwegenetzes zu beschäftigen, wobei besonders die Ausbauzeitpläne erstellt werden müssen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC_0344.JPG
Bezirkstagswahl

Bezirkstagskandidat Kopriva: Er kämpft für ein stolzes Schwaben

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden