Newsticker
EU-Staaten erwägen neue Reiseauflagen in der Corona-Krise
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Was Besucher der Kreiskliniken beachten sollten

Dillingen/Wertingen

29.10.2020

Was Besucher der Kreiskliniken beachten sollten

Wer in die Kreiskliniken in Dillingen und Wertingen geht, muss einige Maßnahmen und Regeln beachten.
Bild: Stadler (Archiv)

Der Umgang mit den Maßnahmen lässt nach. Dabei hat das Virus den Landkreis Dillingen fest im Griff. Was es zu beachten gibt.

Die Corona-Pandemie hat den Landkreis Dillingen wieder fest im Griff und mit Sorge wird in ganz Deutschland die Entwicklung der aktuellen Sars-CoV-Infektionszahlen verfolgt. Dem steht entgegen, dass in den Kreiskliniken in Dillingen und Wertingen laut einer Pressemitteilung festgestellt wird, dass der Umgang mit den dort geltenden Maßnahmen nicht mehr so genau genommen wird. Daher bitten die beiden Einrichtungen ihre Besucher um verantwortungsvolles Handeln.

Patienten und Mitarbeiter schützen

Durch die Pandemie waren und sind die Besuche nach dem generellen Verbot im Frühjahr mittels Regelungen in den Kreiskliniken deutlich eingeschränkt worden. Ziel ist es, die Patienten und Mitarbeiter zu schützen und Infektionsketten zu unterbrechen. Gleichzeitig wird in den Kreiskliniken stets versucht, den Aufenthalt möglichst angenehm zu gestalten, wozu auch der Besuch von Familie und Freunden zählt und Kommunikationswege vorhanden sind.

Es wird jedoch verstärkt festgestellt, dass die aktuell geltenden Besuchsregelungen möglichst „ausgereizt“ und teilweise sogar bewusst umgangen werden, um ins Haus zu kommen oder noch länger oder öfter seinen nahe stehenden Menschen im Krankenhaus besuchen zu können. Damit wird eine zusätzliche Ausbreitung der Infektion riskiert.

Das gilt derzeit für Besucher und Patienten der Kreiskliniken

Anhand der aktuellen Vorgaben des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege wird am Eingang der Klinik eine Datenabfrage durchgeführt. Diese dient im Falle eines Infektionsgeschehens (Covid-19) zur Nachvollziehbarkeit von möglichen Infektionsketten.

Der Zutritt zur Klinik – Besucher nutzen bitte ausschließlich den jeweiligen Haupteingang der Kliniken – ist nur mit korrekt ausgefülltem Fragebogen möglich. Um Wartezeiten so kurz wie möglich zu gestalten, können Besucher ihn vorab im Internet herunterladen und ausfüllen (www.khdw.de).

Nach entsprechender Selbstauskunft über den Fragebogen gibt es eine Besucherkarte, die beim Verlassen der Klinik wieder am Haupteingang abzugeben ist. So behalten die Mitarbeiter einen Überblick, wie viele Besucher sich gleichzeitig in der Klinik aufhalten.

Der Einlass für Begleitpersonen bei ambulantenTerminen oder stationärer Aufnahme ist nur bei dringender medizinischer Notwendigkeit erlaubt. Die Entscheidung obliegt dem behandelnden Arzt.

Unter 16 Jahren kein Einlass

Der Einlass für Begleitpersonen unter 16 Jahren ist nicht gestattet.

Aktuell dürfen Patienten der Kreiskliniken Dillingen und Wertingen maximal eine Stunde Besuch, von einer Person, pro Tag empfangen. Gleichzeitig darf sich nur ein Besucher pro Patientenzimmer aufhalten.

Ein Besuch der Intensivstation sowie in den Covid-Isolierbereichen ist nicht möglich. In besonderen Fällen entscheidet im Einzelfall die Klinik oder der behandelnde Arzt.

Die täglichen Besuchszeiten sind von 14 bis 17 Uhr.

Für die Geburtshilfe-Abteilung an der Kreisklinik St. Elisabeth in Dillingen gelten eigene Besuchsregeln. Hier darf der Vater des Kindes oder eine Begleitperson weiterhin zur Geburt mit in den Kreißsaal. Die Besuchszeit auf der Wochenstation ist auf maximal eine Stunde Besuch, von einer Person, pro Tag beschränkt. Der Besuch von Geschwisterkindern unter 16 Jahren ist nicht möglich.

Besucher haben während des gesamten Aufenthaltes in der Klinik durchgängig eine Mund-Nasen-Schutz-Tragepflicht. Mund und Nase müssen hierbei vollständig bedeckt sein.

Mindestens 1,5 Meter Abstand

Während der Besuchszeiten haben sowohl die Patienten als auch die Besucher einen Mund-Nasen-Schutz tragen und einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Oberste Priorität hat weiterhin die Sicherheit für alle Patienten und Mitarbeiter der Kreiskliniken.

Die große Bitte der Kreiskliniken an alle Mitmenschen ist es, sich nicht nur strikt an die vorgegebenen Hygiene- und Besuchsregelungen zu halten und kooperatives Verhalten mitzubringen, sondern auch die Besuche auf ein absolutes Minimum zu reduzieren und jeden Besuch generell zu überdenken. (pm)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren