1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wenn Noten nebensächlich sind

Praxisklasse

15.03.2019

Wenn Noten nebensächlich sind

Bild: stock.adobe.com

Im Landkreis gibt es für Schüler mit schlechten Zensuren ein besonderes Programm. Wie es mit dem Ausbildungsplatz klappt

Nicht jedem Schüler fällt es automatisch leicht, gute Noten zu schreiben. Wenn es mit dem Pauken nicht klappen will, gibt es an der Hyazinth-Wäckerle-Mittelschule in Lauingen seit 2006 ein besonderes Programm: die Praxisklasse.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Was ist die Praxisklasse?

Die Praxisklasse ist ein Modell für Schüler, denen es schwerfällt, zu Lernen. Wenn sie nur mit Schwierigkeiten einen regulären Mittelschulabschluss schaffen würden, können sie beim praxisbezogenen Projekt mitmachen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Wer kann beim Projekt mitmachen?

Jugendliche, die sich für die Praxisklasse interessieren, sollten im vorletzten oder letzten Schuljahr sein. Insgesamt können 13 Schüler am Programm teilnehmen.

Wie funktioniert das Konzept?

Die Praxisklasse an der Mittelschule Lauingen soll mit spezifischer Förderung und berufsbezogenen Praxisanteilen Schüler zu einem Abschluss verhelfen. Dabei wird das Programm von Betrieben aus der Region, Sozialpädagogen der St.-Gregor-Jugendhilfe, der Berufsberatung und Berufsschule unterstützt.

Wie läuft das Programm ab?

Pro Woche haben die Schüler einen Praktikumstag und vier Vormittage Unterricht. Praktika sind in den Bereichen Dienstleistung und Soziales, Handwerk und Industrie oder Urproduktion möglich. Am Ende des Schuljahres müssen die Schüler in Mathe, Deutsch und Sachkunde eine Prüfung ablegen. Zusätzlich müssen sie ein Referat halten und einen Praktikumsbericht über das gesamte Jahr abgeben.

Was ist das Ziel der Praxisklasse?

Das Programm soll den Schülern dabei helfen, eine positive Lern- und Arbeitshaltung zu erlernen. Außerdem soll die Persönlichkeitsentwicklung unterstützt und Grundwissen sowie Grundfertigkeiten gefestigt werden. In den Betrieben sind gute Noten nebensächlich. Dafür zählt es, ob die Schüler motiviert mitarbeiten und handwerklich begabt sind. Ziel des Programms ist es, den Schülern einen dem Mittelschulabschluss gleichwertigen Abschluss zu ermöglichen, und sie in der Berufsfindung zu begleiten und zu unterstützen. Gleichzeitig hilft das Projekt den Handwerksbetrieben, Auszubildende zu finden.

Wie geht es für die Schüler nach dem Projekt weiter?

Seit das Modell der Praxisklasse im Schuljahr 2006/2007 an der Hyazinth-Wäckerle-Mittelschule in Lauingen eingeführt wurde, verzeichnet es große Erfolge. Fast die Hälfte der Absolventen konnten im Schuljahr 2015/2016 einen Ausbildungsplatz finden. Über ein Drittel der Schüler wechselten in weiterführende berufliche Maßnahmen oder erwarb doch noch den Qualifizierten Mittelschulabschluss bei einem weiteren Schuljahr in der Regelklasse. (pm)

Interessierte können sich am Donnerstag, 21. März, um 19 Uhr im Musiksaal der Hyazinth-Wäckerle-Mittelschule in Lauingen über die Praxisklasse informieren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren