1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wenn die Arktis auf die Sahara trifft

05.03.2010

Wenn die Arktis auf die Sahara trifft

Höchstädt Der Kontrast in der Höchstädter Schlosskapelle könnte größer nicht sein. Ein Eskimo ist auf einem großformatigen Gemälde im Eis der Arktis zu sehen. Daneben türmen sich Felsformationen in einem menschenleeren Raum der Sahara auf. Für die Kälte ist Künstler Gerhard Rießbeck aus Bad Windsheim zuständig. Auf das Heiße steht Hartmut Pfeuffer, denn ihn lässt seit etwa 20 Jahren die Sahara nicht mehr los.

Mit dem Rad in der Wüste

Damals las der Höchstädter das Buch Otl Aichers "Gehen in der Wüste". "Dies faszinierte mich", sagt der frühere Kunsterzieher des Johann-Michael-Sailer-Gymnasiums. Pfeuffer war bereits 20 Mal in der Sahara, zunächst im Tschad, Niger und Mali. "Anfangs fuhr ich mit dem Fahrrad dort herum", sagt der 60-Jährige. Diese Länder seien inzwischen zu gefährlich. Jetzt bevorzugt der Künstler, der ohne Unterlass malt, Südalgerien. Pfeuffers überdimensionale Bilder sind grundsätzlich ohne Menschen. "Ich möchte die Zeitlosigkeit darstellen. Menschen wären hier ein Störfaktor", sagt der 60-Jährige. Felsformationen, Sanddünen, Lehmbauten - alles hat eine schier unendliche Weite. Man fühlt sich auf der Erde in Zeiten, bevor Tier und Mensch erschaffen wurden.

Die Übergänge sind unscharf. Das Malen ist bei Pfeuffer eine Sisyphos-Arbeit, denn ein Gemälde hat mehrere Schichten. Hunderttausende Farbpunkte sind notwendig. Etwa ein halbes Jahr braucht der Maler, der unter anderem mit dem Bayerischen Staatspreis für Bildende Kunst ausgezeichnet wurde, für ein einziges Bild.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Pfeuffer pflegt eine hohe Form der Kunst, denn er ist alles andere als kommerziell. Fast alle Bilder lagern in seinem Haus in Höchstädt. Eines hängt im Festsaal des Wertinger Schlosses. Natürlich trenne man sich nicht gern von einem Werk. Aber es sei auch nicht Sinn der Sache, dass die Bilder im Verlies lagern. Pfeuffers Werke sind so großformatig, wie es der Sahara entspreche. "Die Landschaft ist so überwältigend, da kann man nicht klein klein machen", sagt der Höchstädter. Für Pfeuffer ist es etwas Besonderes, im Landkreis Dillingen auszustellen. Die Räume des Höchstädter Schlosses seien inspirierend. Seit Herbst arbeitet der 60-Jährige an der Schau in seiner Wahlheimat. Er hofft, dass Kunst Besucher ins Höchstädter Schloss ziehen wird.

Auf zwei Polarexpeditionen

"Extreme Landschaften" ist eine Ausstellung des Bezirks Schwaben. Die Idee, Pfeuffer und Rießbeck zusammenzuspannen, hatten Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl und Dr. Gode Krämer. Gerhard Rießbeck war nach dem Studium Stipendiat in Island. Die Arktis und Antarktis lernte der heute 45-Jährige bei zwei Polarexpeditionen kennen. Früher waren Rießbecks Eislandschaften ebenfalls menschenleer, seit der Expedition mit der "Polarstern" fänden sich nun aber auch Menschen auf den Bildern.

Aktuelles Thema

Die Diskussion um die Klimaerwärmung haben zwar nicht den Anstoß für Rießbecks Schaffen gegeben, sie machen seine Gemälde aber noch aktueller. Auf einem Bild hüpft ein Mensch auf einer Eisscholle. Bei flüchtigem Hinsehen könnte man meinen, es wäre ein Eisbär, der angesichts der Klimaerwärmung hilflos auf den Schollen herumtapst.

Die Ausstellung "Extreme Landschaften" des Bezirks Schwaben wird am Sonntag, 28. März, um 15 Uhr im Höch-städter Schoss eröffnet. Bei der Vernissage spielt das duo imPuls, Sebastian Bartmann und Barbara Rieder.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren