Newsticker
Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wenn die Jugend die Zukunft mitgestalten darf

Blindheim

07.11.2019

Wenn die Jugend die Zukunft mitgestalten darf

Rund 25 Jugendliche nutzen die Chance, im Pfarrheim in Unterglauheim Ideen und Wünsche für die Zukunft der Gemeinde zu sammeln. Unter den Oberthemen Jugendräume, Infrastruktur, Freizeitmöglichkeiten und Freizeitgestaltung entwickeln sie Konzepte, die dem Gemeinderat vorgestellt werden.
Foto: Tanja Ferrari

Wie die eigene Heimat schöner wird, darüber machen sich Jugendliche in Unterglauheim Gedanken. Neben einem eigenen Snapchat-Filter steht auch ein Jugendraum auf der Wunschliste.

Eva Rößle hält einen bunten Marker in der Hand und schaut gespannt in die Gesichter am Tisch im Unterglauheimer Pfarrheim. „Noch eine Idee?“, fragt die 14-Jährige nachdrücklich und lässt den Stift wippen. Die Jugendlichen, die sich am Dienstagabend im Blindheimer Gemeindeteil treffen, haben eine besondere Aufgabe: Sie dürfen die Zukunft mitgestalten.

Wie ein World Café abläuft

Beim zweiten World Café im Landkreis, einer Bürgerversammlung für Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren, soll jeder seine eigenen Ideen und Wünsche für die Heimat einbringen. Boris Schenk vom Kreisjugendring Dillingen, der die Veranstaltung betreut, erklärt: „Wir wollen in Gruppen zu den Themen Freizeitaktivitäten, Infrastruktur, Jugendräume und Freizeitmöglichkeiten Konzepte entwickeln, die anschließend dem Gemeinderat präsentiert werden.“ Anders als bei einer traditionellen Bürgerversammlung für Erwachsene könnten die Jugendlichen sich hier aktiv einbringen und selbst etwas Bewegen.

Bei der Jungbürgerversammlung in Unterglauheim entscheiden die Jugendlichen wie die Zukunft in der Gemeinde aussieht.
Foto: Tanja Ferrari

Blindheims Bürgermeister Jürgen Frank beobachtet wie sich die Köpfe der rund 25 Teilnehmer über die vier Tische im Pfarrheim beugen. „Die Meinung der Jugend fehlt uns, dabei ist sie ein wichtiger Bestandteil unserer Gemeinde“, sagt er, als er auf den Tisch von Eva Rößle zusteuert.

Man wolle wissen, was die Jugendendlichen bewege. Im Gemeinderat würden meist eher mittelalte Männer über die Zukunft entscheiden. Beim World Café könnte das auch eine jüngere Zielgruppe. „Ich bin sehr gespannt welche Vorschläge am Ende den Weg zu uns finden“, betont der Rathauschef. Gerade die Frage nach öffentlichem WLAN sei schon häufiger diskutiert worden. Im Gemeinderat habe man sich allerdings auf keinen Standort einigen können. „Vielleicht entsteht ja heute eine gute Idee“, hofft er.

Warum WLAN, ein Snachat-Filter und Fahrradständer wichtig sind

Am Tisch von Eva Rößle ist inzwischen eine Diskussion entbrannt. „Wir bräuchten einen Snapchat-Filter“, ruft gerade eine Teilnehmerin aus. Dem verdutzten Bürgermeister erklärt sie, dass es sich bei Snapchat um eine Foto-App handle, bei der auch Filter über ein Bild gelegt werden könnten. Für die Gemeinde Blindheim mit ihren Ortsteilen wünschten sie sich einen solchen Filter, der den Charakter oder die Wahrzeichen der Heimat abbilden könnten. Über 180 Millionen Menschen nutzen die Foto-App täglich und so spielt sie auch für die Jugendlichen in Unterglauheim eine wichtige Rolle.

„Das wäre schon sehr cool“, stimmt auch Sina Baur zu. Es gebe allerdings wichtigere Punkte, die umgesetzt werden sollten – beispielsweise offenes WLAN. Das würden sich die Teilnehmer vor allem am Sportplatz, Bahnhof oder Badesee wünschen. „Eben dort, wo viele Menschen sind“, sagt die 13-Jährige Sina. Unter dem Oberthema Infrastruktur finden die Jugendlichen noch viele weitere Ideen: „Ein Trinkwasserbrunnen, einen Automaten für Snacks, damit wir einkaufen können, oder neue Fahrradständer und einen zweiten Fahrkartenautomaten für den Bahnhof wären sinnvoll“, fasst Eva die Ergebnisse zusammen.

Der Wunsch nach einem passenden Jugendraum ist groß

Nebenan überlegen Jonas Reiner und Michael Kapfer mit ihrer Gruppe, welche Freizeitmöglichkeiten in der Gemeinde umgesetzt werden könnten. „Wir würden uns mehr Liegeflächen am Baggersee wünschen und vielleicht einen Steg oder ein Floß“, sagt der 15-jährige Jonas. Auch einen Fahrradparcours könnten sich die Jugendlichen gut vorstellen oder gar einen Grillplatz und für den Winter eine Eisplattform.

Zusätzlich findet auch die Idee in Unterglauheim eine Kneipp-Anlage zu verwirklichen am Tisch Zustimmung. Als Zweiter Bürgermeister Helmut Gerstmayer den Jugendlichen erklärt, dass ein solches Projekt bereits angedacht ist, erntet er begeistertes Nicken. „Wir haben 100000 Euro für die Planung zur Umgestaltung von Unterglauheim eingeplant und starten in wenigen Wochen mit unseren Arbeitsgruppen“, betont er.

Bei der Jungbürgerversammlung in Unterglauheim entscheiden die Jugendlichen wie die Zukunft in der Gemeinde aussieht.
Foto: Tanja Ferrari

Mit der Frage nach einem passenden Jugendraum in der Gemeinde beschäftigen sich währenddessen Josef Lasser und Markus und Manuel Schweyer mit ihrer Arbeitsgruppe. „Eigentlich ist der perfekte Raum unter uns“, ruft der 13-jährige Markus. Im ehemaligen Ministrantenraum sei alles neu renoviert – es gebe Lampen, Sofas und sogar Billardtische. Es fehle einfach an einem Verantwortlichen, der den Schlüssel verwalte, vermutet Markus. Damit der Lärm keine Rolle spiele, diskutieren die Jugendlichen auch über einen möglichen Container. „Ein Bauwagen ist uns zu klein; aber den Container könnte man auch außerhalb, beispielsweise neben der Schule platzieren“, erklärt der 15-jährige Josef.

Boris Schenk vom Kreisjugendring beobachtet die verschiedenen Tische und freut sich über die vielen Beiträge der einzelnen Gruppen. Er erklärt: „Im nächsten Schritt wird eine Prioritätenliste angefertigt, die anschließende dem Gemeinderat vorgelegt wird; was dann passiert müssen wir abwarten.“ Dass vermutlich nicht alle Ideen umgesetzt werden können, weiß auch Bürgermeister Frank. „Ein grundsätzliches Budget haben wir nicht – wir sind also aufgeschlossen und hoffen viele Wünsche zu verwirklichen.“

In Höchstädt findet am Montag, 2. Dezember ab 18 Uhr das nächste World Café statt.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren