Newsticker

Seehofer will Grenzkontrollen zu anderen EU-Staaten Mitte Juni aufheben
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wer lag richtig? Die Auflösung unseres Jahresrätsels

Landkreis Dillingen

31.12.2019

Wer lag richtig? Die Auflösung unseres Jahresrätsels

Der Sommer 2019 im Landkreis war kein schlechter. Im Juli stieg das Thermometer in Syrgenstein über die 35-Grad-Marke.

Wir haben unser Jahresrätsel 2019 ausgewertet. Was heuer passiert ist, das hat es noch nie gegeben.

Wer beim Jahresrätsel unserer Zeitung erfolgreich sein will, der braucht vor allem eines: Glück! Natürlich ist auch ein bisschen logisches Denken gefragt, sonst wird es nichts mit ausschließlich richtigen Antworten. Auf den 379 eingegangenen Stimmzetteln für das Jahresrätsel 2019 war kein einziger dabei, auf dem alle Antworten richtig angekreuzt waren.

Jahresrätsel: Zehn Leser haben neun richtige Antworten

Das hat es in den Jahren zuvor bisher noch nicht gegeben. Zehn Leserinnen und Leser kamen immerhin auf je neun exakte Angaben und dürfen nun auf den Hauptpreis hoffen. Der Gewinner wird unter den zehn gleichaufliegenden Teilnehmern bei der Proklamation zur Sportlerwahl 2019 am Mittwoch, 8. Januar, im Festsaal des Wertinger Schlosses per Los ermittelt.

Wer sind denn nun die zehn Ratefüchse, welche jeweils bei einer Antwort knapp danebenlagen?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Einer von ihnen ist der gemeinsame Sieger aus dem Vorjahr – Villenbachs Bürgermeister Werner Filbrich hatte ebenfalls alle zehn Antworten richtig –, nämlich der Wertinger Stadtrat und Hausarzt Dr. Herbert Nuber. Bereits im Jahr 2014 gewann er alleine unser Jahresrätsel und gilt inzwischen als kleiner Hellseher aus dem Zusamtal. Heuer lag Dr. Herbert Nuber nur bei der Frage 5 (siehe eigenen Kasten) daneben, indem er glaubte, dass mehr als 80 neue Elektrofahrzeuge bis Ende November im Landkreis zugelassen werden. An der gleichen Frage biss sich auch Andrea Fritz aus Wertingen die Zähne aus. Josef Kraus aus Binswangen wurde die Frage 7 zum Verhängnis. Er konnte sich nicht vorstellen, dass bis zum 15. Dezember bereits mehr als zehn Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahlen 2020 nominiert sind.

Glött schaffte den Klassenerhalt nicht

Gerda Höbner aus Wertingen ging davon aus, dass ins Johann-Michael-Sailer-Gymnasium im Schuljahr 2019/2020 mehr Mädchen als Buben gehen würden. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Hedwig Baschenegger aus Laugna und Stefan Hartgerger (Gundelfingen) trauten den Turnern des TSV Buttenwiesen in der 2. Bundesliga in der Saison 2019 mehr als einen Sieg zu, doch damit lagen sie leider daneben.

An einer weiteren Sportfrage scheiterten auch Leonhard Mayrböck aus Hettlingen und Willi Gräf aus Finningen. Sie prognostizierten, dass die Fußballer der SSV Glött den Klassenerhalt in der Bezirksliga Nord schaffen, was bekanntlich aber nicht gelang. Norbert Götz aus Mörslingen lag bei der Frage zur Europawahl daneben, indem er davon ausging, dass die SPD im Landkreis mehr als 10 Prozent der Stimmen erhält. Und Christa Kreuzer aus Dillingen verschätzte sich bei der Frage zum Ausbau der Straße zwischen Pfaffenhofen nach Donaumünster. Die Arbeiten hierfür konnten nicht abgeschlossen werden.

Viele Ratefüchse haben acht richtige Antworten

Erwähnenswert ist freilich noch, dass immerhin 35 Ratefüchse acht richtige Antworten zu Papier gebracht und 59 Mitspieler siebenmal die genaue Prognose abgegeben haben. Kein einziger Teilnehmer hat zehnmal daneben getippt.

Unter allen Teilnehmern – gleichgültig wie viele Antworten sie richtig gehabt haben oder auch nicht – haben wir zehn Gartenkalender mit dem Titel „Gartenglück 2020 in Schwaben und Oberbayern verlost. Gewonnen haben: Andrea Lachenmayr (Wittislingen), Helmut König (Villenbach), Jürgen Häußler (Laugna-Hinterbuch), Johann Regensburger (Dischingen), Dieter Mack (Haunsheim), Uschi Gäßler (Holzheim-Altenbaindt), Patrizia Ullmann-Fischer (Welden), Sabine Walter (Unterthürheim), Siegfried Haide (Dillingen) und Alfons Blau (Höchstädt).

Von den glücklichen Gewinnern können die Kalender in den Redaktionsbüros der Donau Zeitung und Wertinger Zeitung in Wertingen (Marktplatz 5) oder in Dillingen (Große Allee 47) ab dem 7. Januar abgeholt werden. (her)

Wer beim diesjährigen Jahresrätsel als Gewinner eines Preises leer ausgegangen ist, kann sein Glück im neuen Jahr natürlich erneut versuchen. In der Donnerstagausgabe vom 2. Januar präsentieren wir das Jahresrätsel 2020.

Hier die Auflösung:

Frage 1: Erhält die SPD im Landkreis Dillingen bei der Europawahl im Mai mehr als 10 Prozent der Stimmen? – Nein, mit 7,2 Prozent gab es für die Sozialdemokraten ein historisches Tief bei Europawahlen im Landkreis.

Frage 2: Gehen im Schuljahr 2019/2020 mehr Mädchen als Buben auf das Johann-Michael-Sailer-Gymnasium in Dillingen? – Nein, die genaue Anzahl der Schülerinnen und Schüler kann Kurt Ritter aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht nennen, doch die Buben seien „klar in der Mehrheit“, versichert der Schulleiter der Bildungseinrichtung.

Frage 3: Kommt es bis Ende November zur Fusion der Sparkassen Dillingen und Nördlingen? – Ja, die Bankenhochzeit ist seit dem 30. August juristisch wirksam. Der Zweckverband der Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen gab für die Fusion ein einstimmiges Votum ab.

Frage 4: Steigt im Sommer das Thermometer in Syrgenstein mindestens einmal über 35 Grad? – Ja, am Freitag, 26. April, wurde laut Wetteraufzeichnungen 35,8 Grad gemessen.

Frage 5: Werden von Jahresbeginn bis Ende November im Landkreis mehr als 80 neue Elektroautos zugelassen? – Nein, die Zahl von 80 zusätzlichen Elektrofahrzeugen wurde um Haaresbreite verfehlt. Waren zu Jahresbeginn insgesamt 83 Elektrofahrzeuge zugelassen, erhöht sich die Zahl bis Ende November auf 160, macht unterm Strich also ein plus von 77.

Frage 6: Gewinnen die Turner des TSV Buttenwiesen in der Saison 2019 mehr als zwei Wettkämpfe in der 2. Bundesliga? – Nein, die Riege aus dem Zusamtal war nur am ersten Wettkampftag gegen den TSV Monheim erfolgreich und kassierte danach sechs Niederlagen in Folge. Zum Klassenerhalt genügte jedoch der Erfolg gegen Monheim.

Frage 7: Werden bis 15. Dezember im Kreis mehr als 10 Bürgermeisterkandiaten für die Kommunalwahlen 2020 nominiert? – Ja, zum geforderten Stichtag waren es bereits 20. Also doppelt so viel als bei unserer Frage gefordert.

Frage 8: Wird in diesem Jahr der Ausbau der Straße von Pfaffenhofen nach Donaumünster abgeschlossen? – Nein, die Arbeiten sind auch heuer nicht so richtig in die Gänge gekommen. Gar mancher fragt sich schon, ob der Ausbau bis zum St. Nimmerleinstag dauert.

Frage 9: Kommt ein Bundesminister in diesem Jahr zu einem offiziellen Besuch in den Landkreis? – Ja, obwohl Mitglieder einer Bundesregierung eher selten im Landkreis zu sehen sind. Doch der Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) tauchte am 13. Mai auf Einladung des Trägervereins „Solidarität für eine Welt“ im Wertinger Eine-Welt-Laden auf und stellte sich später im Rathaus den Fragen von zahlreichen Schülern.

Frage 10: Schafft die SSV Glött den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga Nord? – Nein, die „Lilien“ stiegen Ende Mai mit 29 Punkten als Drittletzter der Tabelle neben der TSG Thannhausen und dem SV Donaumünster-Erlingshofen ab und spielen seitdem in der Kreisliga West. (her)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren