Newsticker

Maskenpflicht gilt in Deutschland weiterhin - auch im Einzelhandel
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wer will im Seniorenbeirat mitwirken?

Gründung

28.09.2019

Wer will im Seniorenbeirat mitwirken?

Ein erstes Arbeitstreffen (von links): Sonja Gastl, Rudolf Waschke, Erich Pollithy, Gerhard Schöttl, Manfred Maneth, Luise Rössler, Erwin Rieder, Rita Oberfrank, Heribert Rossmeisl, Silvia Junginger, Barbara Ziegler, Isolde Demharter, Elfriede Dabrowksi, Ingeborg Kling, Gisela Schmid, Alfred Hafner, Bürgermeister Gerrit Maneth.
Bild: Claudia Kohout, Stadt Höchstädt

In Höchstädt wird derzeit ein Konzept erarbeitet. Wie dieses aussehen könnte

Im Rathaus Höchstädt fand das erste Vorbereitungstreffen zur Gründung eines Seniorenbeirats in Höchstädt statt. Das Programm der Veranstaltung war äußerst vielfältig und informativ. Zunächst berichteten der Seniorenreferent und Stadtrat Manfred Maneth und die langjährige ehemalige Stadträtin Luise Rössler von der Veranstaltung „Marktplatz der Generationen“, die sie gemeinsam besucht hatten. In dieser Veranstaltung wurden mehrere Handlungsfelder der Senioren- und generationsübergreifenden Zusammenarbeit in Kommunen thematisiert, unter anderem die Gründung eines Seniorenbeirats.

Isolde Demharter, die für den Landkreis Dillingen seit vielen Jahren für die Seniorenberatung zuständig ist, stellte ihre Arbeit, den Seniorenratgeber des Landkreises Dillingen und das seniorenpolitische Gesamtkonzept des Landkreises Dillingen vor. Sehr informativ für alle Anwesenden war auch der Bericht des Vorsitzenden des Seniorenbeirates der Stadt Günzburg, Gerhard Schöttl. Er berichtete über den Gründungsprozess und die aktuelle Arbeit des Seniorenbeirates. Besonders die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und dem Stadtrat betonte er.

„Ich denke, wir sind uns alle einig, dass wir einen Seniorenbeirat in Höchstädt gründen wollen“, resümierte Bürgermeister Gerrit Maneth, „und die Stadt Höchstädt möchte das sehr gerne unterstützen.“

Wie geht es weiter in Höchstädt? Der nächste Schritt ist die Erarbeitung einer Satzung für den neu zu gründenden Beirat. Dieses Arbeitstreffen soll bereits bis Mitte Oktober stattfinden, daher bittet die Stadt alle Interessierten und Arbeitswilligen, die über 60 Jahre alt sind und sich in Höchstädt in seniorenpolitischen Anliegen engagieren wollen, sich bis zum 10. Oktober bei der Ansprechpartnerin der Stadt Höchstädt, Sonja Gastl, zu melden: Telefon 09074/44-43 oder sonja.gastl@hoechstaedt.de (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren