Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wie weit müssen Bäume von der Straße weg?

Sicherheit

24.11.2018

Wie weit müssen Bäume von der Straße weg?

Der Kreisverband für Landespflege kritisiert die Regelung zum Abstand von Bäumen und Straße. Eine Baumzeile wie hier zwischen Frauenriedhausen und Lauingen wäre dann nicht mehr möglich.
Bild: KV Gartenbau und Landespflege

Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege kritisiert eine Regelung, nach der Bäume mindestens 7,5 Meter von der Fahrbahn entfernt gepflanzt werden sollen, als „fachliche Dummheit“. Was es damit auf sich hat

Die Westseite der Kreisstraße von Frauenriedhausen nach Lauingen ist aus Sicht des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege ein Beispiel für eine „vorbildliche Baum- und Strauchpflanzung“. Die Planzen am Fahrbahnrand mit dem vielen Blattgrün wirken aus Sicht des Verbandes optisch angenehm und lockern die Kühle der geradlinig verlaufenden Kreisstraße auf. Der Kreisverband erklärt, so sollten alle Straßen eingefasst sein, die neben einem kleinen Anger verlaufen.

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hingegen findet eine Bepflanzung wie an der vom Landespflegeverband gelobten Straße gefährlich. Denn die Bäume stehen zu nah an der Straße. Sogenannte Baumunfälle auf Landstraßen sind laut dem Verband eine unterschätzte Gefahr. 2014 starben bei solchen Unfällen 555 Menschen in Deutschland (insgesamt gab es 2014 deutschlandweit 3377 Verkehrstote). Die Gefahr, bei einem Abkommensunfall getötet zu werden, sei bei einem Aufprall auf einen Baum rund neunmal höher als bei einem hindernisfreien Seitenraum.

Der DVR ist ein Verein, entlässt demnach keine Gesetze, sondern fasst Beschlüsse und Ziele, mit denen er an die Politik herantritt. Den Beschluss zu den 7,5 Metern haben die Mitglieder schon 2016 getroffen. Die Argumente haben das Landratsamt, dem dieser Beschluss des Rates vorliegt, überzeugt. „Sofern im Zuge von Baumaßnahmen oder im Bereich bestehender Straßen Neupflanzungen von Bäumen vorgesehen sind, hält sich der Landkreis Dillingen an diese Vorgaben“, heißt es vom Landratsamt. Es werden aber keine Bäume gefällt, diese haben Bestandsschutz. Der DVR fordert bei bestehenden Bäumen nur bei Unfallschwerpunkten eine Reaktion. Auch dann müssten die Bäume nicht unbedingt gefällt werden, auch Schutzplanken könnten die Sicherheit stark erhöhen.

Hintergrund seien die vielen Unfälle, die es vor allem an Alleen gebe, heißt es vom DVR. Besonders oft passiere das etwa in Brandenburg, wo es besonders viele solcher Alleen gebe. Der Landkreis Dillingen ist nicht für die große Zahl seiner Alleen bekannt. Doch auch hier gab es laut Polizei seit 1. Januar 2017 insgesamt 23 Unfälle, bei denen ein Autofahrer oder Motorradfahrer gegen einen Baum an der Straße gekracht ist. Das sei entweder passiert, weil jemand alleinbeteiligt von der Straße abgekommen ist, oder als Folge eines Unfalls mit einem andern Wagen, heißt es von der Polizei. Unter den Fällen waren auch tödliche Unfälle – die Polizei kann aber keine Aussage treffen, ob der Tod wegen des Zusammenstoßes mit dem Baum erfolgte.

Trotzdem, für den Kreisverband für Gartenbau und Landespflege ist die Regelung mit den 7,5 Metern unverständlich. Die beiden Vorsitzenden Leonhard Greck und Reinhold Sing sprechen von einer „fachlichen Dummheit“ des Verkehrssicherheitsrates. Denn damit sei so eine „ansprechende und harmlose Baumzeile wie zwischen Frauenriedhausen und Lauingen“ nicht mehr möglich. Außerdem sei das Blattgrün der Bäume und Sträucher eine der wenigen Möglichkeiten, Abgase zu neutralisieren und deren Wirkung zu dämpfen. „Dies müssten die Mitglieder dieses Verkehrssicherheitsrates schon auch erkennen.“ Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege werde sich jedenfalls nicht ohne Weiteres mit dieser Vorgabe abfinden. Der DVR solle sich lieber mehr mit dem schnellen Autofahren befassen und helfen, dieses einzuschränken. Schließlich seien nicht angepasste Geschwindigkeiten und Alkohol häufig die Gründe für Unfälle.

Der Verkehrssicherheitsrat weist auf Nachfrage unserer Redaktion darauf hin, dass im gleichen Beschluss von 2016 auch gefordert wird, in Alleen, bei denen der Abstand zu den Bäumen weniger als 7,5 Meter beträgt, die Geschwindigkeit auf 70 Stundenkilometer zu begrenzen. Außerdem fordert der DVR auf schmalen Landstraßen (unter einer Breite von sechs Metern) eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 Stundenkilometer. (jako mit pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren