1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wiesn-Mutti aus Bachhagel: „Ich bräuchte jetzt eine Woche Urlaub“

Bachhagel

06.10.2019

Wiesn-Mutti aus Bachhagel: „Ich bräuchte jetzt eine Woche Urlaub“

Claudia Staudenecker aus Bachhagel war täglich auf dem Oktoberfest in München.
Bild: Staudenecker

Plus Claudia Staudenecker aus Bachhagel war heuer jeden Tag auf dem Oktoberfest in München. Sie traf prominente Fußballer - und ist jetzt körperlich am Ende.

Am Montag geht Claudia Staudenecker wieder brav zur Arbeit. In der körperlichen Verfassung ist sie wohl nur bedingt. „Ich bräuchte jetzt eigentlich eine Woche Urlaub“, sagt sie. Die Bachhaglerin hat turbulente zwei Wochen hinter sich. Jeden einzelnen Tag war sie auf dem Oktoberfest in München. Dort ist sie als „Wiesn-Mutti“ bestens bekannt (lesen Sie hier mehr dazu).

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Täglich machte sie sich mit dem Auto aus dem Bachtal in die Landeshauptstadt auf, fuhr mit der U-Bahn auf die Theresienwiese und verbrachte Tag und Abend im Kufflers Weinzelt. Spätnachts beziehungsweise frühmorgens ging es wieder zurück in die Heimat – am nächsten Morgen alles wieder von vorne. Bis auf eine Ausnahme musste Staudenecker während dieser Zeit jede Nacht mit nur wenigen Stunden Schlaf auskommen.

Jeden Tag von Bachhagel aufs Oktoberfest

Tag für Tag feierte sie (alkoholfrei) in ihrem Zelt – in dem mittlerweile ein eigener Sitzplatz für sie reserviert ist – und lief viele Kilometer über das größte Volksfest der Welt. „Die Wiesn ist unglaublich groß“, sagt sie. „Es war sehr anstrengend.“ Sie freue sich, wenn das Oktoberfest an diesem Wochenende endet. Aber irgendwie sei sie auch traurig angesichts der letzten Wiesn-Tage. „Ich habe viele alte Freunde getroffen und neue Menschen kennengelernt“, sagt Staudenecker. „Es ist schade, dass ich die nun erst einmal nicht mehr sehen kann.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Treffen mit prominenten Fußballern

Die Zeit auf dem Oktoberfest verbrachte sie auch mit Prominenten. Einer von ihnen war etwa Caiuby, der ehemalige Fußball-Profi des FC Augsburg. „Ein guter Freund von mir“, sagt Staudenecker. In dieser Runde dabei waren unter anderem Ex-Nationalspieler Heiko Westermann sowie Marc Schnatterer. Den Kapitän des FC Heidenheim brachte die „Wiesn-Mutti“ eines Nachts in ihrem Auto zurück in die Heimat. An einem Tag war auch Ex-US-Präsident Barack Obama im Weinzelt. Ihn verpasste die Bachhaglerin aber leider.

Ganz vorbei ist das Oktoberfest noch nicht. An diesem Samstag und Sonntag läuft der Endspurt – natürlich nochmals mit Claudia Staudenecker. „Danach geht es wieder zurück in das normale Leben.“

Hier lesen Sie Hintergründe zu Claudia Staudenecker: Die Wiesn-Mutti aus Bachhagel fährt jeden Tag aufs Oktoberfest

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren