Newsticker

Nach Berchtesgaden: Auch Landkreis Rottal-Inn verhängt Lockdown
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wilde Narren in den Weiten des Weltalls

14.02.2015

Wilde Narren in den Weiten des Weltalls

Familie Günther Schneider & Freunde hatten ein Thema aus dem vergangenen Sommer aufgegriffen: „Schade! Keine Musica Italiana am Marktplatz“ war auf einem ihrer Schilder zu lesen.
7 Bilder
Familie Günther Schneider & Freunde hatten ein Thema aus dem vergangenen Sommer aufgegriffen: „Schade! Keine Musica Italiana am Marktplatz“ war auf einem ihrer Schilder zu lesen.

Tausende säumten beim Umzug die Straßen der Lauinger Innenstadt

„Hier helfen keine Pudelmützen, den Schulweg muss der Bauzaun schützen“ oder „Vorsicht Steinschlag“ war auf den Wagen oder Schildern zu lesen. Einige Narren hatten gestern beim Faschingsumzug in Lauingen den Einsturz des Hauses in der Herzog-Georg-Straße aufs Korn genommen. Bürgermeister Wolfgang Schenk reagierte prompt auf die Stichelei: „Das haben wir extra gemacht, damit die Narren in diesem Jahr auch ein Thema haben.“

Wolfgang Schenk und Alexander Wild, Zunftmeister bei der Laudonia, kommentierten rund zwei Stunden lang die 56 Zugnummern, die am Lauinger Marktplatz vorbeizogen – und lieferten den Tausenden Zuschauern, die trotz der Kälte die Straßen säumten, gleich noch den richtigen Schlachtruf für jede Gruppe mit. Und so hallte es mal „Blunz, blauz – hei hei“, mal „Hallo – Wach“, „Epponia – helau“ oder „Narri-Narro Tschasibo“ durch die Lauinger Innenstadt.

Die Teilnehmer des Umzuges hatten sich auch in diesem Jahr jede Menge einfallen lassen: Die Hütte Lauingen etwa erzählte die Geschichte von Rotkäppchen und dem bösen Wolf. Und während sich auf dem Faschingswagen die grauen Wölfe tummelten, marschierten die Mädchen mit den roten Kappen und ihren Körbchen durch die Besuchermassen. „Die Wölfe machen es richtig und lassen sich bequem spazieren fahren“, kommentierte Bürgermeister Schenk.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Faschingsfreunde Fristingen hatten auf ihrem Wagen eine überdimensionale Pyramide samt Pharao aufgebaut, die Lüne-Geia aus Eppisburg hatte unter dem Motto „Stars der Manege“ gleich einen Zirkus auf ihrem Wagen nachgestellt, das Prinzenpaar der Schlossfinken aus Höchstädt winkte vor einem riesigen Modell von Schloss Neuschwanstein in die Menge, die Faschingsfreunde Offenwanger hatten Flugzeuge auf ihrem Wagen montiert, und der Spaßclub Lauingen entführte in silbernen Glitzeranzügen in die unendlichen Weiten des Weltalls.

Manch anderer Teilnehmer verlieh seinem Wunsch nach Sonne und Wärme Ausdruck. Etwa Uli und Hermann Hander, die sich als fröhlich-bunte Blumen verkleidet hatten. Und nachdem die Winterhexen ja schon beim Hexentanz ihren Kampf gegen die Frühlingsgeister verloren haben, kann dieser Wunsch schon bald Wirklichkeit werden.

Bei uns im Internet

Viele Bilder und ein Video vom Lauinger Faschingsumzug gibt es unter

www.donau-zeitung.de/bilder

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren