Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wohnblocks wachsen in die Höhe

Stadtentwicklung

13.04.2018

Wohnblocks wachsen in die Höhe

Es rührt sich etwas auf dem einstigen Gärtnereigelände in der Dillinger Parkstraße. Dort entstehen vier Wohnblocks mit 45 Wohnungen. Im Herbst will die Baufirma Ulrich Reitenberger Haus I (links) einweihen, Haus III (rechts) folgt dann am 1. Januar.
Bild: Veh

Am Fuße des Dillinger Schlosses entstehen 45 Wohnungen. Im Herbst gibt’s die erste Einweihung. Wie Firmenchef Ulrich Reitenberger den Wohnungsmarkt in der Kreisstadt sieht

Im Lustgarten am Fuß des Dillinger Schloss-Areals rührt sich etwas: Auf dem einstigen Gärtnerei-Gelände der Firma Spengler, die jetzt im Dillinger Norden zu finden ist, wachsen zwei Wohnblöcke in die Höhe. Insgesamt errichtet das Bauunternehmen Reitenberger aus dem Laugnaer Gemeindeteil Asbach an der Parkstraße vier Mehrfamilienhäuser (wir berichteten). In der Nähe des Zentrums der Kreisstadt entstehen 45 Wohnungen. „Wir sind im Zeitplan“, sagt Geschäftsführer Ulrich Reitenberger gegenüber unserer Zeitung. Im Herbst soll der erste Wohnblock bezogen werden.

Reitenberger hat einen genauen Termin vor Augen. „Haus I wird am 1. Oktober 2018 fertig sein“, sagt er. Der zweite Wohnblock des ersten Bauabschnitts, Haus III, ist ebenfalls gut vorangekommen. Die Räume dort sind barrierfrei und behindertengerecht. Dieser Block soll am 1. Januar 2019 fertig sein. Im dritten Quartal des kommenden Jahres folgen dann Haus II und Haus IV, bei dem sich ein Investor aus dem sozialen Bereich engagieren werde.

Ulrich Reitenberger will die Fertigstellung des ersten Wohnblocks mit einer Einweihung feiern und einen Tag der offenen Tür veranstalten. Mit mehr als 150 Mitarbeitern und über 34 Millionen Umsatz sei die Asbacher Firma das größte Bauunternehmen im Landkreis Dillingen. Reitenberger stemmt große Projekte, gegenwärtig unter anderem in Augsburg. In Dillingen selbst war das Unternehmen bisher aber nicht tätig. Ulrich Reitenberger kann sich vorstellen, dass sich das ändern wird. „Ich bin bereit, hier nochmal etwas zu tun“, sagt der Firmenchef und lobt die Dillinger Stadtverwaltung sowie Oberbürgermeister Frank Kunz und die Stadträte in höchsten Tönen. „Die Politik hier ist klar strukturiert, die Zusammenarbeit super“, sagt Reitenberger. Die städtische Bauverwaltung habe das Baugenehmigungsverfahren in Rekordzeit abgewickelt.

Reitenberger ist der Ansicht, dass der Mietmarkt auch in Dillingen „nach Wohnungen lechzt“. Es sei nicht abzusehen, dass der Mangel an Wohnungen abnimmt. Reitenberger-Vertriebspartner Stefan Mayershofer bestätigt dies. Mit dem Tag der Fertigstellung von Haus I auf dem einstigen Gärtnereigelände seien alle Wohnungen belegt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren