Newsticker

RKI meldet 18.633 Neuinfektionen und 410 weitere Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Zum Sechzigsten nichts lieber als Ruhe

Holzheim

24.11.2018

Zum Sechzigsten nichts lieber als Ruhe

Erhard Friegel führt seit 28 Jahren die Geschäfte der Gemeinde Holzheim. Am Samstag wird der Bürgermeister 60 Jahre alt, groß feiern möchte er nicht. Und ein weiterer Entschluss steht auch fest.
Bild: Jonas Voss

Holzheims Bürgermeister Erhard Friegel feiert am Samstag seinen runden Geburtstag. Dabei hat er nicht nur einen Wunsch. Der Rathauschef macht auch eine besondere Ankündigung

Als Erhard Friegel 1990 im Gemeinderat Holzheim sitzt, verschwendet er damals keinen Gedanken daran, seinen 60. Geburtstag als Bürgermeister der Gemeinde zu feiern. Dabei war bereits sein Vater in diesem Amt – aufgrund dessen plötzlichen Todes leider nur für kurze Zeit. Jetzt sitzt der Sohn im Rathaus und blickt aus den großen Fenstern hinunter auf sein Holzheim. Es ist das Bürgermeisterbüro, Friegel genießt den Ausblick daraus bereits seit 28 Jahren. Runde Geburtstage im Amt zu feiern ist ihm also nicht neu – und seine Einstellung dazu hat sich kaum verändert. „Ich wünsche mir ein gemütliches Beisammensein und Ruhe“, sagt Friegel und lächelt dabei. Schließlich sei er nicht mehr der Jüngste. „Wie es im Leben oft so ist, wenn man zurückblickt, ist die Zeit rasend schnell vergangen.“ Ohne Wehmut in der Stimme, es ist schlicht, wie es ist. Er ist der Meinung, am besten lebe es sich im aktuellen Geschäft.

Er feiert nicht nur seinen Geburtstag

Dieses Wochenende feiert der 60-Jährige nicht nur seinen eigenen Geburtstag, sondern auch sieben weitere. Jedes Jahr treffen sich er und sieben Geburtstagskinder aus dem Familien- und Freundeskreis, um gemeinsam in ihren Geburtstag reinzufeiern. Daran ändert auch ein rundes Jubiläum nichts. Der Geburtstag selbst ist bereits durchgeplant. Samstagmorgen gibt es zunächst einen Frühschoppen mit Weggefährten und einigen Bürgermeister- und Politikerkollegen aus dem Landkreis. Um den langen Tag gut zu überstehen, setzt Friegel auf eines seiner Lieblingsgetränke: Alkoholfreies Weißbier. Dazu wird es Weißwürste mit Brezen geben – und Kesselfleisch. Weil der Bürgermeister das so schätzt, obwohl es nicht Teil eines typischen Frühschoppens ist. „Geschenke oder Einlagen von Vereinen und Freunden brauche ich nicht“, sagt Friegel. Vielmehr wünsche er sich weiterhin eine gute wirtschaftliche Entwicklung für Holzheim, zusammen mit einem gesunden öffentlichen Leben. Der Frühschoppen wird am frühen Nachmittag beendet sein, dann kann sich der Jubilar ein paar Stunden ausruhen. Abends trifft sich die große Familie Friegel dann zu einer privaten Feier in der Gemeinde – ob seine drei Kinder und fünf Enkel etwas Besonderes zur Feier vorbereitet haben, weiß das Geburtstagskind nicht. Wenn es nach ihm ginge, müsse das nicht sein, sagt er. „Ich bin einfach froh, alle Menschen um mich zu haben, die mir wichtig sind.“

Oft zieht es den FW-Politiker aufs Rennrad

Mit 60 Jahren kürzertreten will Friegel nicht. Kann er auch nicht – neben seinem regulären Arbeitstag, meist von halb acht bis um halb fünf, hat der Bürgermeister noch rund drei Abendtermine, ist nach Feierabend für die Bürger der Gemeinde zu erreichen und besucht am Wochenende Feste und Veranstaltungen. Sein Bürgermeisteramt will der frühere Kreisvorsitzende der Freien Wähler bis zum Ende der Amtszeit nah an den Menschen gestalten. Dabei ist seine Aufgeschlossenheit gegenüber neuer Technik hilfreich. Ihn kontaktieren viele Einwohner der Gemeinde über WhatsApp und Facebook, das ist für den 60-Jährigen recht angenehm. Kommen die Anfragen spät in der Nacht, müsse er sie ja nicht mehr beantworten, sagt Friegel und lacht. Wenn der FW-Kreisrat nicht für die Gemeinde unterwegs ist, zieht es ihn oft auf sein Rennrad. Dabei spult er nicht nur allein viele Kilometer auf den Wegen des Landkreises ab – mit einer eingeschworenen Truppe begibt sich Friegel jedes Jahr für einige Tage auf ausgedehnte Touren, die hunderte Kilometer weit führen. Routen planen sie mit Navigationsapps, unterwegs schlafen sie in Pensionen. Zur Sicherheit lost die Truppe jedes Mal einen aus, der mit dem Auto die Tour begleitet.

Die Kommunalwahlen 2020 kommen

Sein Hobby möchte Friegel weit über seinen Geburtstag hinaus beibehalten. Dann führen ihn die Touren mit seinen Freunden vielleicht über die Landesgrenzen hinaus. Die Zeit dafür hat er bald – der Jubilar ist sich sicher, bei den Kommunalwahlen 2020, in seinem 30. Amtsjahr, will er nicht mehr antreten. Ob jemand aus der Familie die Friegel-Ära fortführen will, weiß er nicht. Da wolle er ihnen nicht reinreden, sagt der Bürgermeister. Bis zum letzten Jubiläum gilt sein Motto: Lieber den Ball flach halten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren