1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Zur Wiedereröffnung ist die Lauinger Andreaskirche voll

Landkreis Dillingen

03.12.2019

Zur Wiedereröffnung ist die Lauinger Andreaskirche voll

Die Andreaskirche wurde nach mehr als zweieinhalb Jahren Restaurationszeit wieder eröffnet. Die Heilige Messe zelebrierte Dekan Klaus Bucher.
Bild: Harald Paul

Und die Besucher staunen nicht schlecht, wie sich ihr Gotteshaus verändert hat.

Der erste Gottesdienst nach drei Jahren mühevoller Restaurationsarbeit in der Lauinger Andreaskirche war etwas ganz besonderes. Dekan Klaus Bucher aus Breitenthal zelebrierte die Heilige Messe am Andreastag. „Gott ist hier, Gott bleibt hier in dieser wundervollen Kirche“, sagte Bucher in seiner Predigt. Im Gotteshaus war auch die letzte Bank gefüllt.

Das sagt Lauingens Stadtpfarrer De Blasi

Lauingens Stadtpfarrer Raffaele De Blasi bedankte sich bei den Spendern für die großzügige Unterstützung, die die umfangreiche Restauration möglich gemacht hatte.

Die Kirche ist denkmalgeschützt

Die Gesamtkosten für die jüngste Restauration belaufen sich laut einer Pressemitteilung des Landtagsabgeordneten Georg Winter (CSU) auf rund 186000 Euro, der denkmalpflegerische Mehraufwand liegt bei 175000 Euro. Das Projekt soll demnach aus verschiedenen Töpfen finanziert werden: Laut Pressemitteilung hat die katholische Kirchenstiftung St. Martin in Lauingen Förderung bei der Diözese, dem Bezirk Schwaben, dem Landkreis und der Stadt Lauingen beantragt. Als denkmalgeschützte Filialkirche mit regionaler Bedeutung liege die Grundvoraussetzung für eine Förderung durch die Bayerische Landesstiftung vor, so der Vorsitzende des Arbeitsausschusses, Georg Winter. (PAHA/pm)

Feierlicher Gottesdiest in der Andreaskirche in Lauingen
26 Bilder
Feierlicher Gottesdiest in der Andreaskirche in Lauingen
Bild: Harald Paul

Lesen Sie auch:

Die Andreaskirche erstrahlt in neuem Glanz

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren