1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Zwei Mörslingerinnen sind bald bei "Bares für Rares" zu sehen

Mörslingen

19.01.2020

Zwei Mörslingerinnen sind bald bei "Bares für Rares" zu sehen

Cathryn Küppers mit ihrer Großmutter Irmgard Ketturkat in Mörslingen. Sie denken gerne an den Dreh in Köln zurück und bereuen es nicht, das Erbstück verkauft zu haben.
Bild: Cathryn Küppers

Plus Irmgard Ketturkat war mit ihrer Enkelin in der ZDF-Sendung „Bares für Rares“ zu Gast. Unserer Zeitung berichten die beiden, was sie dort erlebt haben und wie sie überhaupt dazu gekommen sind.

Irmgard Ketturkat hat mit ihrer Enkelin Cathryn Küppers im vergangenen Jahr einen Ausflug nach Köln unternommen. Nein, es war kein Tagesausflug. Die beiden waren nämlich beim Dreh für die Sendung „Bares für Rares“.

Wer die Sendung nicht kennt: „Bares für Rares“ ist eine werktäglich im ZDF ausgestrahlte Sendung, in der man seltene Gegenstände und Antiquitäten von Experten bewerten lassen und danach einer Händlerrunde zum Verkauf anbieten kann. Die Händler begutachten den Gegenstand ebenfalls und treiben den Preis nach einem Anfangsgebot nach oben – natürlich nur die interessierten Händler. Und wenn der Preis passt, wird verkauft. Wenn nicht, nimmt der Gast seinen Gegenstand eben wieder mit nach Hause. Durch die Sendung führt der Fernsehkoch Horst Lichter.

Bei der Bewerbung wurden zum Teil ziemlich private Fragen gestellt

Der Entschluss, sich bei „Bares für Rares“ zu bewerben, kam laut Cathryn Küppers nicht von ungefähr. „Da wollten wir eigentlich schon lange mal hin, aber wir hatten immer nichts Passendes zu verkaufen“, sagt die 21-Jährige. Dann sei ihrer Großmutter die Idee gekommen: Ein Armreif, den sie von ihrer aus Estland stammenden Tante noch zu Lebzeiten vererbt bekam. „Die hatte den Armreif von einem Cousin, der angeblich als Gärtner beim russischen Zaren gearbeitet hat. Der Armreif gehörte vorher der Frau des Cousins.“ Vermutlich war der Armreif also in Russland hergestellt worden. Ketturkat verortete das Fertigungsdatum ins frühe 20. Jahrhundert.

Mit ein wenig schlechtem Gewissen hat Irmgard Ketturkat den Armreif bei den Händlern verkauft. „Schließlich war es ja ein Erbstück!“
Bild: Cathryn Küppers

Küppers machte einige Bilder von dem kostbaren Stück und informierte sich über die Bewerbung. „Es war eine sehr detaillierte Bewerbung, zum Teil wurden ziemlich private Fragen gestellt. Auch machte man uns ganz genaue Angaben, welche Kleidung und welcher Schmuck beim Dreh getragen werden sollte. Andererseits sollte man auch Angaben über gesundheitliche Probleme machen, sodass man im Zweifelsfall vor Ort sofort ärztliche Hilfe bekommen hätte“, betont sie. Sie hätten in einer Art B&B-Hotel gewohnt, das vom ZDF bezahlt wurde. Von dort seien es etwa 20 Minuten Fahrzeit zum Fernsehstudio im Walzwerk in Puchheim gewesen. An die Zeit in den Studios hat die 76-Jährige nur gute Erinnerungen. „Die waren alle richtig nett zu uns. Wir sind vom Produktionsteam nahezu umsorgt worden.“ Ganz ohne Mühe sei der Dreh aber nicht abgelaufen, wie Küppers lachend erzählt. „Es war schon irgendwie anstrengend. Wir haben da locker zwei Stunden gedreht, wir mussten immer wieder über den Innenhof laufen, weil die verschiedene Perspektiven brauchten. Besonders mit hochhackigen Schuhen ist das sehr mühselig.“ Während der „Porträtclips“ nicht direkt in die Kamera zu sehen, sondern daran vorbei, sei auch ziemlich anstrengend.

Ketturkat freute sich über ihren Auftritt bei "Bares für Rares"

Auf die Frage, ob die Örtlichkeiten genauso seien, wie man sie aus dem Fernsehen kennt, schmunzelt Küppers und sagt: „Nein. Die Größe der Räume und der ganzen Kulissen ist zum Teil ganz anders. Das zerstört natürlich in gewissem Maß die Illusion. Ich muss aber sagen, dass das Ambiente dort schon was hat.“ So bekämen die Verkäufer ihre Expertise nicht so schnell wie im Fernsehen. „Das geht auch gar nicht. Bei manchen Sachen braucht man locker zwei Stunden, bis man da ansatzweise etwas rausgefunden hat und annähernd einen Preis nennen kann.“ Demnach hätte auch die Expertin Heide Rezepa-Zabel nicht sofort eine Antwort parat gehabt. Ketturkat nennt die Kunsthistorikerin als ihre Lieblingsexpertin in der Sendung, „Ich habe mich riesig gefreut, dass sie mir die Expertise gestellt hat.“

Stellt sich noch eine Frage: Wie ist der Horst Lichter eigentlich so drauf? Irmgard Ketturkat lächelt: „Der Horst war auch superlieb. Charmant, witzig, hilfsbereit. Eben genauso, wie man ihn aus dem Fernsehen kennt.“ Besonders habe ihm gefallen, dass die 21-jährige Cathryn eine Ausbildung zur Kfz-Mechatronikerin macht. „Da musste die Dame vom Produktionsteam mich noch mal explizit vor der Kamera danach fragen.“

Wie die Expertise ausfiel, was die beiden Frauen für das Stück bekommen haben und was sie mit dem Geld tun werden, können Sie am Dienstag um 15.05 Uhr im ZDF sehen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren