Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Manfred Weber rechnet mit größerer Zahl an Geflüchteten im Winter
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Landkreis Dillingen: Die Geflügelpest breitet sich auch in Bayern aus

Landkreis Dillingen
23.11.2022

Die Geflügelpest breitet sich auch in Bayern aus

Die Geflügelpest breitet sich aus. Durch Sicherheitsmaßnahmen soll der Kontakt zwischen Wildvögeln und Haus- beziehungsweise Nutzgeflügel (auf dem Foto Gänse) vermieden werden.
Foto: Philipp Schulze, dpa (Symbolbild)

Das Dillinger Landratsamt informiert über die angeordneten Sicherheitsmaßnahmen. Tot aufgefundene Vögel sollen nicht angefasst werden.

Nachdem sich das Geflügelpest-Geschehen in Bayern über den Sommer beruhigt hatte, in Norddeutschland hingegen nicht zum Erliegen kam, breitet sich das Virus sowohl in Europa als auch insbesondere in Norddeutschland immer weiter aus und hat nach Angaben des Dillinger Landratsamtes zwischenzeitlich den Freistaat erreicht. In Bayern wurden bisher vier Fälle von Geflügelpest in kleinen Hobbyhaltungen amtlich festgestellt, informiert die Landkreisbehörde. 

Von einer großräumigen Seuchenlage wird ausgegangen

Nach der aktuellen zentralen Risikobewertung des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) wird von einer großräumigen Seuchenlage ausgegangen, die auch Bayern betrifft. Das Risiko der Ausbreitung der Viruserkrankung HPAI bei Wildvögeln sowie einer Übertragung auf Geflügel und gehaltene Vögel wird aktuell als hoch eingestuft. Erschwerend komme hinzu, dass der Handel mit Lebendgeflügel ein erhebliches Risiko zur Verschleppung des Virus birgt. Zum Schutz der bayerischen Haus- und Nutzgeflügelhaltungen sollen daher nach Weisung des Bayerischen Umweltministeriums ab sofort weitergehende Biosicherheitsmaßnahmen bayernweit angeordnet werden. Die seitens der Tierhalter erforderlichen Maßnahmen werden durch eine Allgemeinverfügung des Landkreises Dillingen bekannt gegeben, sie gelten ab Donnerstag, 24. November. Die Allgemeinverfügung ist im Amtsblatt des Landkreises unter landkreis-dillingen.de veröffentlicht.

Die Allgemeinverfügung regelt neben weitergehenden Biosicherheitsmaßnahmen in Geflügelhaltungen wie der Sicherung gegen unbefugtes Betreten, dem Tragen von Schutzkleidung, die konsequente Reinigung und Desinfektion sowie die wildvogelsichere Lagerung von Futter und Einstreu auch weitere Vorbeugemaßnahmen wie ein Verbot von Ausstellungen und Märkten sowie ein Fütterungsverbot von Wildvögeln im Sinne der Geflügelpest-Verordnung. Hierunter fallen frei lebende Vögel der Ordnungen Hühnervögel, Gänsevögel, Greifvögel, Eulen, Regenpfeiferartige, Lappentaucherartige und Schreitvögel. Singvögel fallen nicht unter das Fütterungsverbot. Bereits jetzt gilt, dass Geflügel in Bayern im sogenannten Reisegewerbe nur abgegeben werden darf, sofern die Tiere längstens vier Tage vor der Abgabe negativ auf Aviäre Influenza untersucht wurden.

Das Wildvogelmonitoring wird weitergeführt

Durch die konsequente Einhaltung dieser Biosicherheitsmaßnahmen soll der Kontakt zwischen Wildvögeln und Haus- beziehungsweise Nutzgeflügel vermieden und so das Risiko einer Einschleppung des Erregers in bayerische Haus- und Nutzgeflügelbestände weiter minimiert werden. Um eine weitere Ausbreitung der Vogelgrippe in der Wildvogelpopulation rasch zu erkennen, wird in Bayern zudem das bestehende Wildvogelmonitoring weitergeführt. Eine Ansteckung des Menschen über infizierte Vögel beziehungsweise deren Ausscheidungen ist bisher laut Pressemitteilung nicht nachgewiesen worden. Dennoch sollten tot aufgefundene Vögel nicht angefasst und Funde dem Veterinäramt gemeldet werden. 

Ein Merkblatt mit Sicherheitsmaßnahmen speziell für Geflügelhalter sowie weitere aktuelle Informationen zur Geflügelpest in Bayern sind abrufbar unter lgl.bayern.de/tiergesundheit/tierkrankheiten/virusinfektionen/gefluegelpest/ (AZ)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.