Newsticker
Berlin setzt Präsenzpflicht an den Schulen vorläufig aus
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Landkreis Dillingen: Kükentöten-Verbot: Reaktionen im Landkreis Dillingen

Landkreis Dillingen
06.01.2022

Kükentöten-Verbot: Reaktionen im Landkreis Dillingen

Das millionenfache Töten männlicher Küken in der deutschen Legehennenhaltung soll ab Anfang 2022 verboten sein.
Foto: Bernd Wüstneck/zb/dpa (Symbol)

Plus Millionen männliche Hühnerküken wurden jährlich in Deutschland getötet. Das ist seit 1. Januar 2022 verboten. Was das bedeutet. Stimmen aus dem Kreis Dillingen.

Rund 45 Millionen männliche Hühnerküken werden jährlich in Deutschland getötet. Und das sofort nach dem Schlüpfen. Es handelt sich dabei um die Geschwister der weiblichen Legehennen. Weil die Brüderhähne keine Eier legen, sind sie für Betriebe nicht rentabel. Doch damit soll nun Schluss sein. Seit 1. Januar 2022 gilt ein neues Gesetz in Deutschland. Frisch geschlüpfte Eintagsküken dürfen nicht mehr getötet werden. Im Tierschutzgesetz heißt es nun unter anderem, dass niemand "einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen" darf. Und das findet Anton Klaiber, Betreiber des Geflügelhofs Klaiber in Untermedlingen, "richtig und gut", wie er sagt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.