Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester

Gundelfingen

08.02.2018

Dauergast auf Plastikgrün

Der 18-jährige Keeper Dominik Dewein (Zweiter von links) gehört jetzt fest zum Landesliga-Kader des FC Gundelfingen.
Bild: Brugger

Fußball: Der FC Gundelfingen testet wieder doppelt auf Kunstrasen. Gegner sind der TSV Buch und Türkspor Neu-Ulm. Termine der Frühjahrsrunde noch nicht festgezurrt.

Kunstrasenplätze sind gefragt, wenn die Fußballer in der Winter-Vorbereitung stecken. „Auf unserem Trainingsplatz ist zurzeit kaum Ballarbeit möglich, daher bin ich froh, dass wir die Vorbereitungsspiele auf Kunstrasen austragen können“, erklärt Karlheinz Schabel, Trainer bei den Landesliga-Kickern des FC Gundelfingen.

Nachdem die Grün-Weißen schon vergangenes Wochenende gegen die SSV Glött (2:2) und bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach (2:3) auf Plastikgrün getestet hatten, stehen auch diesmal zwei Einsätze auf dem Kunststoffboden auf dem Plan. Am Samstag (13 Uhr) geht es auf dem Wertinger Judenberg gegen den Landesligisten TSV Buch, am Sonntag (15 Uhr) gastiert der FCG beim vom ehemaligen Thannhauser Markus Deibler trainierten Bezirksligisten Türkspor Neu-Ulm. Beide Gegner sind zwar geografisch in Bayern beheimatet, fußballerisch sind sie jedoch im württembergischen Verband angesiedelt.

Der Doppeltest wird auch personell wieder eine echte Herausforderung. „Viele Wechselmöglichkeiten habe ich leider nicht“, so FCG-Coach Schabel, zumal an diesem Wochenende auch keine A-Junioren zur Verfügung stehen. Der Nachwuchs weilt im kroatischen Trainingslager, um die Grundlagen für das Frühjahr zu legen, wo Coach Joachim Dewein mit seinen Schützlingen die Landesliga-Spitze verteidigen will. „Nach dem jetzigen Stand werden die bereits bei uns eingesetzten Jugendlichen wie Jasjot Padda oder Jonas Schneider im Frühjahr bei den A-Junioren kicken und uns nicht zur Verfügung stehen“, verrät Schabel. Die beiden einzigen Ausnahmen sind Torhüter Dominik Dewein und Stürmer Johannes Hauf, die fest zum Kader der „Ersten“ gehören.

Dass bei Spielgruppentagungen die Termine festgezurrt werden, gehört mittlerweile längst der Vergangenheit an. Weshalb nach der Landesliga-Tagung vom vergangenen Samstag noch nicht in allen Fällen klar ist, wann der FCG im Frühjahr antritt. So steht etwa das Auswärtsspiel beim TSV Gilching noch mit dem 1. April im offiziellen Terminplan. Doch am Ostersonntag findet die Partie sicherlich nicht statt, Alternativen sind der Gründonnerstag und der Karsamstag. Zudem hat der TSV Aindling angefragt, ob die Partie am 29. April um zwei Tage auf Freitagabend vorverlegt werden kann. Eine Entscheidung ist in beiden Fällen ebenso offen wie bei den Überlegungen von Verbandsseite, zusätzliche Spielersperren von je einer Partie nach Gelb-Roten Karten oder nach jeweils fünf Verwarnungen einzuführen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren