1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. Den Wunsch gleich selbst erfüllt

Gundelfingen

24.11.2019

Den Wunsch gleich selbst erfüllt

Gut gemacht: Elias Weichler (links) und Michael Grötzinger (rechts) gratulieren Manuel Müller zum Doppelpack in Illertissen.
Bild: Walter Brugger

Fußball-Landesliga Südwest: Per Doppelpack lässt Manuel Müller den FC Gundelfingen an der Spitze überwintert und freut sich über das eigene zweistellige Torekonto.

Der näher rückende Geburtstermin seines Nachwuchses scheint Manuel Müller zu beflügeln. Obwohl der 31-Jährige für den Fall, dass es losgeht, ein Stück weit „auf Abruf“ spielte, war er beim 2:0 (1:0)-Sieg beim FV Illertissen II die spielentscheidende Figur im Trikot des Fußball-Landesligisten FC Gundelfingen. Müller erzielte beide Treffer und erfüllte sich damit auch einen lang gehegten Wunsch. „Endlich mal zweistellig“ sollte seine Torbilanz in einer Saison sein, nah dran war er oft. Nun schraubte der Mittelfeldspieler die Ausbeute bereits auf elf.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Das habe ich heute gar nicht richtig wahrgenommen, der Trainer hat mich gerade darauf angesprochen“, meinte Müller kurz nach dem Schlusspfiff, zuvor hatte er sich noch bei seinem Vater Hans nach Neuigkeiten in Sachen Nachwuchs erkundigt. Weil alles ruhig war, konnte Manuel Müller den Erfolg im Mannschaftskreis genießen, während ein paar Meter weiter die Illertisser haderten. Denn mit der Elfmeterentscheidung vor dem 1:0 und dem Freistoßpfiff beim 2:0 war deren Trainer Markus Schaich überhaupt nicht einverstanden. „Über den Freistoß kann man diskutieren, ich hätte das Foul an Müller auch nicht gepfiffen“, räumte FCG-Coach Martin Weng ein, anders sah er die Szene vor dem 1:0. „Im Mittelfeld hätte es da gar keine Diskussion gegeben. Der Gegner geht mit dem Unterarm voraus ins Kopfballduell und trifft Jonas Schneider. Das ist halt Foul. Es heißt ja nicht, dass nur ein brutales Foul Elfmeter gibt“, so der 34-Jährige.

Bevor es zu der diskutierten Szene in der 39. Minute kam, hatte sich der FCG schon ein Chancenplus erarbeitet. Die beste Gelegenheit hatte Elias Weichler, als er die Latte anvisierte (16.), auf der Gegenseite hatte FVI-Torjäger einen Treffer auf dem Fuß, schob die Kugel aber am Pfosten vorbei (30.). Dann rutschte Illertissens Keeper Janis Seefeldt bei der Flanke von Manuel Müller der Ball durch die Finger, am langen Pfosten ging Ronis Sadrijaj mit dem Arm voraus ins Kopfballduell mit FCG-Angreifer Jonas Schneider. „Ich habe es gar nicht so richtig mitbekommen, habe nur den Schlag gespürt“, meinte Schneider später, Referee Michael Emmert entschied allen Protesten zum Trotz sofort auf Elfmeter – und Manuel Müller verwandelte sicher zum 1:0.

Nach dem Seitenwechsel wollten die Illertisser mehr Druck aufbauen, das gelang aber nur bedingt. Die Grün-Weißen konnten sich immer wieder spielerisch befreien und sorgten in der 77. Minute für die Entscheidung. Wieder war Sadrijaj an der Entstehung beteiligt, als er sich robust gegen Manuel Müller durchsetzte, was Schiedsrichter Emmert als Foul wertete. Müller legte sich den Ball zurecht und zirkelte ihn über die Mauer. FVI-Keeper Seefeld segelte vergeblich ins bedrohte Eck, das Spielgerät war für ihn unerreichbar – 2:0. Und sorgte gleichzeitig dafür, dass sein FCG auf alle Fälle als Tabellenführer überwintert. Egal, wie der letzte Auftritt des Jahres gegen den SV Bad Heilbrunn endet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren