1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. Deutscher Autocross-Meister und ein wortkarger Fußball-Trainer

Lokale Sportgeschichte (1)

06.09.2017

Deutscher Autocross-Meister und ein wortkarger Fußball-Trainer

Copy%20of%20Baseball.tif
4 Bilder
Baseball-Turnier im September 1997 bei den „Moskitos“ des TV Gundelfingen. Sieben Teams waren dabei.

Als Wendelin Jall vom MSK Kesseltal allen davonfuhr und Harry Franke beim FC Gundelfingen gefeuert wurde. Ein Blick 20 Jahre zurück in den September 1997

Sportler und Fans schwelgen gerne in Erinnerungen. Die Donau-Zeitung greift deshalb Themen und Geschichten aus vergangenen Zeiten auf und wirft in der Serie „Lokale Sportgeschichte“ jeden Monat einen Blick ins Archiv. Wir stellen für Sie die Höhepunkte der damaligen Zeit zusammen. Wir beginnen mit dem September 1997, also vor genau 20 Jahren. Tabellenführer in der Fußball-Bundesliga war Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern mit Trainer Otto Rehhagel, der am Ende der Saison mit den Pfälzern auch sensationell Deutscher Meister wurde. Auf regionaler Ebene feuerte Landesligist FC Gundelfingen nach sieben Niederlagen seinen Trainer. Erfreuliches gab es hingegen aus der Leichtathletik-Szene zu berichten. Bei den süddeutschen Juniorenmeisterschaften gab es zwei Bronzemedaillen für die LG Donau-Brenz. Und mit dem Auto war ein Fahrer aus dem Kesseltal besonders schnell unterwegs.

Gut 200 Zuschauer verfolgten eine gelungene Baseball-Veranstaltung der „Moskitos“ vom TV Gundelfingen. Neben hervorragenden Leistungen zeichnete äußerste Fairness die insgesamt sieben Begegnungen aus. Kommentiert wurden die Begegnungen synchron zum Spielverlauf. Auch das Regelwerk der amerikanischen Sportart wurde über Lautsprecher erklärt. Die Gundelfinger „Moskitos“ erwiesen sich als freundliche Gastgeber und überließen in der Endabrechnung den sechs Gästeteams den Vorrang. Gewinner des Turniers wurde die Mannschaft der US-Armee aus Augsburg. Sie gewann das Finale gegen die Augsburg „Gators“ mit 10:5.

Gleich mit zwei Bronzemedaillen kehrten von den süddeutschen Juniorenmeisterschaften aus Rottweil zwei Teilnehmer der LG Donau-Brenz zurück. Über 400 Meter lief Wolfgang Kraus ein beherztes Rennen und belegte in 48,97 Sekunden Platz drei, nur knapp acht Zehntelsekunden hinter dem Erstplatzierten. Schnell unterwegs war im 100-Meter-Finale Andrea Walper. Sie steigerte sich auf 12,05 Sekunden und belegte sogar noch vor der Titelverteidigerin Tanja Schütt aus Offenburg Rang drei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Landesliga-Fußballer des FC Gundelfingen wurden vor zwei Jahrzehnten von Harry Franke trainiert. Nachdem es gegen den SC Fürstenfeldbruck im heimischen Schwabenstadion mit 0:4 die siebte Niederlage in Folge setzte, hatte es Franke die Sprache verschlagen. „Kein Kommentar“, zeigte er sich nach der Partie ungewohnt wortkarg. Wenige Tage danach wurde Franke von FCG-Abteilungsleiter Hans Anderl entlassen. Zum neuen Spielertrainer wurde Ralf Wirth ernannt. Übrigens: Im Team des FCG spielte damals ein 18-Jähriger namens Sandro Santamaria mit. Der Angreifer ist nach mehreren Stationen heute noch immer aktiv. Er gehört dem aktuellen Kader des Bezirksligisten FC Lauingen an. Neben Santamaria standen beim 0:4 gegen Fürstenfeldbruck auch noch Göppel, Wirth, Bartik, Binder, Unger, Er, Riesenegger, Lipp, R. Wagner, Hobler, Schieferle, Waldmann und Piak auf dem Platz.

Im Tabellenkeller hielten sich damals auch die beiden Bezirksligisten SSV Glött und FC Lauingen auf. Die Lauinger landeten am achten Spieltag mit einem 3:0 gegen den TSV Gersthofen endlich den ersten Heimsieg. Thomas Mödinger, Christian Schuster und Carlos Cunha erzielten die Treffer. Die SSV Glött hielt am gleichen Wochenende gegen Tabellenführer FC Günzburg gut mit, unterlag aber mit 0:1. Für eine Rekordkulisse sorgte das Derby in der damaligen A-Klasse (jetzt Kreisliga) Nord zwischen dem SV Holzheim und dem FC Weisingen. 450 Zuschauer sahen einen 2:1-Erfolg der Gäste, für die Werner Sprengart und Dieter Wieland trafen. Der Anschlusstreffer des Holzheimers Bernhard Aichinger kam zu spät.

Stark besetzt war das Reitturnier am ersten September-Wochenende in Holzheim. Im M-Springen musste ein Stechen entscheiden. Dabei behauptete sich der Jettinger Josef Weishaupt knapp vor Anja Walz (Bad Schussenried). Das Stechen erreichte auch Lokalmatador Dietmar Bschorr. Doch sein Pferd „Colando“ blieb an zwei Hindernissen hängen, was für Bschorr in der Endabrechnung Platz sieben bedeutete.

Nach einer langen Bauphase konnten im Dillinger Stadtteil Hausen zwei Sportanlagen eingeweiht werden. Die Interessengemeinschaft (IG) der Ortsvereine Hausen, der SC Hausen und die Zwergbach-Schützen Hausen, hatten zur Einweihung der Bogen- und Stockschützenanlage ein Festwochenende organisiert. Der Vorsitzende der IG Hausen, Anton Mayer, bedankte sich für die Eigenleistung der ehrenamtlichen Helfer und berichtete, dass sich das Kostenvolumen auf 120000 Mark belief.

Großer Erfolg für Wendelin Jall. Der damals 22-jährige Kesseltaler sicherte sich beim vorletzten Saisonrennen in Presseck bei Kulmbach in der Klasse der Tourenwagen bis 1300 ccm den Sieg und wurde vorzeitig deutscher Autocross-Meister. Zahlreich mitgereiste Fans des MCK Kesseltal feierten mit Jall den bis dato größten Erfolg in der Vereinsgeschichte.

Das waren noch Zeiten, als insgesamt sechs Handball-Mannschaften aus dem Landkreis Dillingen den Sparkassen-Pokal ausspielten. Sieger 1997 wurde in Wittislingen der TV Lauingen I durch einen 9:5-Endspielsieg gegen den TV Lauingen. Die weiteren Platzierungen: 3. TSV Wertingen I, 4. TSV Wertingen II, 5. TV Lauingen II, 6. TSV Wittislingen.

In Höchstädt trafen sich die besten Tennis-Teams des Landkreis, um den Raiffeisen-Cup-Sieger zu ermitteln. Der TC Lauingen blieb ungeschlagen und sicherte sich nach 1993 zum zweiten Mal den Titel. Im Finale traf der TCL auf das Team der SSV Höchstädt um Robert Vukusic. Dieser zog sich im Doppel an der Seite von Anton Keller einen Hexenschuss zu und musste aufgeben. Dritter wurde Gundelfingen vor Dillingen und Hausen. (herd)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Sebastian Heisele konnte sich beim Turnier in Tarragona für die European Tour qualifizieren. Foto: Georg Wendt
Dillingen

Sebastian Heisele: Der Frust sitzt schon tief

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen