Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag

Landkreis Dillingen

29.12.2020

Die Knaxiade-Kamera läuft!

Die „Knaxiade“ geht neue Wege: Weil Fortbildungen für Erzieherinnen und Erzieher derzeit nicht in gewohnter Form möglich sind, wurden in einem Oberallgäuer Kindergarten Videos mit neuen Bewegungsspielen gedreht.
Bild: Dominik Berchtold

Plus Viele Kindergärten verzichteten in diesem Jahr wegen Corona auf die beliebte Sportspiel-Aktion. Nun gibt es ein neues Format für zuhause.

Nutella-Deckel. Überall im Raum liegen Nutella-Deckel auf dem Boden. Beklebt mit Fotos von Tieren, Blumen und Menschen. Für die Mädchen und Buben des Kindergartens St. Nikolaus in Immenstadt hat die Woche mit einer außergewöhnlichen Spielstunde begonnen. Und sie wurden dabei sogar zu Filmstars. Denn während sie sich mit dem selbst gebastelten Gedächtnisspiel beschäftigten, lief im Hintergrund die Kamera. In einigen Wochen werden die Kinder dann bayernweit in mehreren Videos der „Knaxiade“ – einer Aktion, die auch bei vielen Kindergärten im Landkreis Dillingen beliebt ist – zu sehen sein.

"Knaxiade" soll Kinder zum Sport animieren

Um Kinder und Jugendliche zum Sport zu animieren, hat der Kemptener Reinhard Gansert die „Knaxiade“ Anfang der 1990er Jahre entwickelt. Auf Initiative des Turnbezirks Schwaben. Schon damals hatten viele Schulkinder motorische Defizite, zum Beispiel Koordinations- und Haltungsschwächen. Das Thema hat in all der Zeit nichts an Aktualität eingebüßt. Im Gegenteil. 1991 gab es erste Fortbildungen für Erzieherinnen, 1993 feierte das Programm Premiere in schwäbischen Kindergärten und vier Jahre später kamen Grundschulen dazu.

Die Idee ist immer noch unverändert. Es wird jongliert und balanciert, durch Reifen gelaufen und auf dem Trampolin gesprungen, mit Bällen geworfen und getanzt. Es geht dabei zwar symbolisch auch um Urkunden und Medaillen, vor allem aber um Spaß an der Bewegung. In diesem Jahr ist wegen der Corona-Pandemie aber alles anders.

Ein Bewegungsprogramm für daheim

Im Frühjahr war an einen geregelten Betrieb der Kitas und Kindergärten nicht zu denken, viele Einrichtungen verzichteten heuer ganz auf die Teilnahme an der „Knaxiade“. „Andere haben verspätet mitgemacht, natürlich in abgespeckter Form. So wie es eben möglich war“, sagt Gansert. Er hat stattdessen ein Bewegungsprogramm für daheim zusammengestellt. Mit einfachen Übungen, die auch zum Turnen und Spielen im Wohnzimmer geeignet waren.

Weil das „Knaxiade“-Konzept immer weiterentwickelt wird und ständig neue Bewegungsformen dazukommen, werden die Übungsleiter und Erzieher jährlich in Fortbildungen auf den neuesten Stand gebracht. Immer im Herbst. Bloß dieses Jahr nicht. Gansert: „Eigentlich hatten wir in ganz Bayern 35 Fortbildungen geplant. Die können aber aufgrund der Corona-Regeln nicht stattfinden.“ Doch er hat auch dafür eine Lösung gefunden: Kurze Bewegungsvideos sollen die Fortbildungen ersetzen. Anfang 2021 werden sie Kindergärten in ganz Bayern zur Verfügung gestellt.

Abwechslung für Kinder im Corona-Alltag: Übungen zum Mitmachen

20 verschiedene Spielformen werden in den Filmsequenzen gezeigt und erklärt. Zum Mit- und Nachmachen. Die Drei- bis Sechsjährigen in Immenstadt hatten ihren Spaß bei den Dreharbeiten. „Sie haben sich riesig gefreut und auch die Kindergarten-Leitung war sofort begeistert von unserer Idee. Wir hatten richtig viel Gaudi zusammen“, erzählt Gansert. Schließlich brachte die „Knaxiade“ etwas Abwechslung in den von Corona beeinträchtigten Kindergarten-Alltag.

Sportlehrer Gansert legt großen Wert darauf, dass in Kindergärten und Schulen trotz der derzeitigen Einschränkungen Sport getrieben wird. „Selten zuvor war Bewegung für Kinder so wichtig wie in diesen Zeiten, in denen sie sich nicht in Sportvereinen austoben dürfen“, sagt er – und hofft, dass die „Knaxiade“ 2021 wieder in bewährter Form stattfinden kann. „Ich glaube, dass viele Kindergärten erst im Sommer mitmachen. Also später als sonst. Aber ich wünsche mir, dass wir alle zusammen wieder durchstarten.“ Mittlerweile sind bayernweit jährlich knapp 1000 Kindergärten und Grundschulen mit 60000 Kindern und Jugendlichen dabei.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren