Newsticker
EU-Staaten erwägen neue Reiseauflagen in der Corona-Krise

Vereinssport

31.10.2020

Die schwierige Zeit meistern

BLSV bedauert den sportlichen November-Lockdown, hält ihn aber mit Blick auf die Corona-Zahlen für unvermeidlich

Aufgrund der aktuellen Corona-Zahlen hat die Bayerische Staatsregierung umfangreiche Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie beschlossen. Stark betroffen davon ist auch der Vereinssport, dessen Aktivitäten von Montag an für den Monat November ausgesetzt sind. Alfons Strasser als Kreisvorsitzender des Bayerischen Landes-Sportverbands und BLSV-Bayernpräsident Jörg Ammon bedauern die Entwicklung unisono. „Wir werden diese schwierige Zeit in unserer Lebensgemeinschaft Sport gemeinsam meistern“, sagt Ammon.

In der jüngsten Ministerratssitzung wurden folgende Maßnahmen beschlossen, die den organisierten Sport betreffen: Der Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb im Amateurbereich ist zunächst bis Ende November einzustellen. Das Vereinsgelände ist für die Ausübung des Sports zu schließen. Vereinseigene Fitnessstudios sind ebenfalls zu schließen. Auch Vereinsgaststätten sind betroffen, Verpflegung darf lediglich zur Mitnahme bzw. als Lieferservice angeboten werden. Versammlungen und Sitzungen im Verein sind im Präsenzformat untersagt.

Darüber hinaus werden ab dem 2. November auch die BLSV-Sportcamps und die Sportschule Oberhaching geschlossen. BLSV-Präsident Jörg Ammon: „Wir bedauern die tief greifenden Einschnitte, die jetzt wieder auf unsere Sportlerinnen und Sportler zukommen. Gleichzeitig unterstützen wir den Weg der Bayerischen Staatsregierung, um die hohe Infektionsdynamik einzudämmen und um möglichst bald wieder unseren geliebten Sport ausüben zu können. Die Gesundheit unserer Sportlerinnen und Sportler steht nach wie vor im Mittelpunkt. Der BLSV war in den vergangenen Tagen kontinuierlich im Austausch mit der Bayerischen Staatsregierung. Ziel sei jetzt, gemeinsam mit der Politik Wege zu finden, mit finanziellen Hilfen die Existenz unserer Vereine und Fachverbände zu sichern. „Dafür werden wir uns mit aller Kraft einsetzen“, so Ammon.

„Der Sport ist Teil der Lösung, nicht des Problems“, sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, mit Blick auf die jüngsten Corona-Entwicklungen. Dem stimmt auch BLSV-Präsident Jörg Ammon zu und betont: „Der Sport leistet einen wichtigen Beitrag für die Erhaltung der körperlichen und geistigen Gesundheit – insbesondere in Krisenzeiten. Unsere Sportvereine und Sportfachverbände haben mehrfach eindrucksvoll bewiesen, dass sie dazu fähig sind, sich an Regeln und Auflagen zu halten und Verantwortung für ihre Sportlerinnen und Sportler zu übernehmen. Auch diese schwierige Zeit werden wir in unserer Lebensgemeinschaft Sport gemeinsam meistern.“ Ammon weiter: „Wie schon zu Beginn der Corona-Krise gilt für uns jetzt mehr denn je, digitale Bewegungsprogramme anzubieten und weiter auszubauen.“ (pm/gül)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren