1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. Dreieinhalb Jahrzehnte Titeljagd

Badminton

11.05.2016

Dreieinhalb Jahrzehnte Titeljagd

Medaillen und Urkunden: Elke Cramer und Marek Bujak sammelten in Solingen weitere deutsche Meistertitel für sich und den TV Dillingen ein.
Bild: R. Cramer

Elke Cramer schlägt sich auch als Endvierzigerin von Erfolg zu Erfolg. Wie ihr Teampartner Marek Bujak glänzt sie erneut bei der deutschen AK-Meisterschaft

Bei der Landkreis-Sportlerwahl ist sie seit Jahrzehnten eine feste Größe und gewann diese schon mehrfach – zunächst als gebürtige Hintermayr, später als Elke Cramer und auch mit der Badminton-Mannschaft des TV Dillingen. Jetzt erweiterte eine der erfolgreichsten Sportlerinnen der Region ihre Titelsammlung bei der deutschen Altersklassen-Meisterschaft in Solingen.

Dabei wäre Elke Cramer ums Haar Tischtennis-Spielerin geworden. „Als ich zwölf Jahre alt war, wollte mein Vater, dass ich irgendeinen Sport mache. Weil die Geschwister aber schon Tischtennis spielten, habe ich mich damals für Federball entschieden.“ Eine gute Wahl, wie sich herausstellen sollte. Im zarten Alter von 16 Jahren stieg die inzwischen 48-Jährige erstmals mit dem TVD in die Zweite Bundesliga auf. Nach zwischenzeitlichem Vereinswechsel verbrachte sie dort auch fünf Jahre mit der SG Schorndorf. Elke Cramer war mit Partnerin Anne-Katrin Seid (Ulm) Fünfte der deutschen Rangliste. Aktuell schlägt sie noch für die Dillinger Bayernliga-Mannschaft auf, wo sie vergangene Saison alle ihre Einzel gewann. Und eben bei Einzelmeisterschaften der Altersklasse. Sechs deutsche Titel umfasst die Erfolgsliste dort inzwischen, zwei davon kamen jetzt in Solingen hinzu (Einzel und Doppel). Auch Vize-Europameisterin im Einzel und Dritte bei der WM 2013 in Portugal war Elke Cramer schon.

Bei den deutschen Altersklassen-Meisterschaften am Wochenende schickte der TV Dillingen zwei Akteure aufs Spielfeld. Neben Elke Cramer schlug auch Teamkollege Marek Bujak in der O45 erfolgreich auf. Insgesamt 500 Aktive kämpften in den verschiedenen Klassen um Meisterehren. Drei Titel und eine Vizemeisterschaft waren die starke TVD-Ausbeute.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Weg zum Einzel-Titel führte für Elke Cramer über ein Freilos und vier Siege. Das Endspiel gegen die Berlinerin Michaela Meyer gewann sie sicher 21:17/21:15. Der dritte deutsche AK-Titel im Dameneinzel in Folge – ein toller Erfolg. In der Doppeldisziplin startete Elke Cramer mit ihrer langjährigen Partnerin Silke Schneider (Dossenheim) und gewann alle vier Partien. Die Finalgegnerinnen Anja Dietz (TSV Lauf) und Ela Vonmetz (SV Neuravensburg) wurden in drei umkämpften Sätzen niedergerungen.

Marek Bujak, seines Zeichens ehemaliger polnischer und deutscher Nationalspieler sowie Nummer zwei der deutschen Einzelrangliste, spielte zehn Jahre Bundesliga-Erfahrung aus. Als zwölffacher deutscher AK-Meister (Einzel und Doppel) und Vize-Europameister wollte er seinen Titel verteidigen. Bujak erreicht souverän das Endspiel, konnte dort aber gegen seinen fehlerfrei spielenden Doppelpartner Eric Patz nicht mehr zulegen und verlor. Am Ende war Marek dennoch mit Platz zwei sehr zufrieden, da er sich nicht wie gewohnt hatte vorbereiten können. Nichts anbrennen ließ er aber im Doppel an der Seite von Eric Patz. 21:18 gewann das Duo Satz eins des Endspiels gegen die norddeutsche Paarung Ronald Glaschke/Frank Schröder. Auch in Durchgang zwei lag man vorne, als sich Kontrahent Ronald Glaschke verletzte und aufgeben musste. Für Marek war dies ebenfalls sein dritter Titel im Doppel in Folge – und ein versöhnlicher Abschluss dieser Meisterschaften.

Elke Cramer will derweil heuer keine EM und WM spielen und sich „ganz normal“ auf die neue Bayernliga-Saison vorbereiten. Mittlerweile dreieinhalb Jahrzehnte Badminton halten sie jung und fit: „Solange ich keine Verletzungen habe und auch die Familie mitspielt, mache ich gerne weiter mit Badminton.“ Und schmunzelnd fügt sie hinzu: „Gerne wäre ich auch noch in der Altersklasse O 70 aktiv.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren