Landkreis Dillingen

21.05.2019

Emotionale Momente

Landesliga-Erhalt geschafft, Abschied nehmen: Christoph Schnelle (links), der zumindest vorerst seine aktive Laufbahn beim FC Gundelfingen beendet, umarmt Betreuer Rico Nölder.
Bild: Walter Brugger

Fußball-Nachlese: Der letzte Punktspieltag der Saison bringt nicht nur den Landesliga-Erhalt für den FC Gundelfingen, sondern auch den einen oder anderen Abschied.

Unter den rund 200 Besuchern, die den letzten Akt im Landesliga-Abstiegskampf des FC Gundelfingen sehen wollten, war auch ein prominenter Ex-Fußballprofi: Markus Babbel, ehemaliger Nationalspieler und jetziger Trainer der Western Sydney Wanderers (Australien), weilte allerdings nicht wegen der Grün-Weißen vor Ort, sondern stattete seinem Heimatverein TSV Gilching-Argelsried mal wieder einen Besuch ab. Während sich Babbel mit alten Freunden unterhielt, interessierte sich die diesmal durchaus ansehnliche FCG-Fanschar mehr für ihre Kicker und feuerten diese so lautstark an wie wohl noch nie in dieser so strapaziösen Saison. Die mit dem 2:0-Sieg und dem Klassenerhalt der Gundelfinger ein gutes Ende nahm. Ein besonders emotionaler Moment war acht Minuten vor Schluss noch die Auswechslung von Christoph Schnelle. Die Fans erhoben sich von ihren Plätzen und feierten den 32-Jährigen, die Mitspieler liefen zum Verteidiger, der seine aktive Laufbahn zumindest vorerst beendet, und umarmten ihn noch auf dem Platz. „Es war schon ein sehr emotionaler Moment, schließlich habe ich rund acht Jahre mit ihm eine Fahrgemeinschaft ins Training gebildet“, verriet etwa Kapitän Tiemo Reutter, der zugab, dass er schon eine kleine Träne unterdrücken musste. Zugleich war Reutter sichtlich erleichtert über den Klassenerhalt – und stolz auf sein ganzes Team: „Was da in den vergangenen Monaten zusammengewachsen ist, macht mir echt Mut für die Zukunft. Ich habe schon jetzt richtig Bock auf die neue Saison.“

Erst mal Pause in Gundelfingen

An die kommende Runde verschwendete sein Trainer Martin Weng keine großen Gedanken: „Wir machen jetzt erst einmal drei Wochen Pause, in denen ich persönlich den Urlaub mit meiner Familie genießen werde. Der wird nur durch kleine, noch offene Planungen der Vorbereitung unterbrochen.“ Und auch der Sportliche Leiter Stefan Kerle will jetzt erst einmal runterfahren, muss andererseits aber noch letzte Details am zukünftigen Kader klären. Dem werden Markus Rolle („Ich werde wohl pausieren.“) und Mario Laubmeier (Knorpelschaden), die trotz Verletzung mit nach Gilching gefahren waren, nicht mehr angehören. Während Stürmer Johannes Hauf hofft, in der Saisonvorbereitung wieder angreifen zu können. Vorher muss er aber noch am Meniskus operiert werden. Aus dem eigenen Nachwuchs werden Benedikt Ost und Jan-Luka Fink sicher dazustoßen. Torhüter Dennis Ortner, der in Gilching schon zwischen den Pfosten stand und eigentlich noch eine weitere Saison für die Junioren auflaufen dürfte, soll ebenfalls zum Landesliga-Kader stoßen.

Letztes Spiel für Glött

Mit einem 1:1-Unentschieden gegen Meitingen verabschiedete sich Absteiger SSVGlött von der Bezirksliga. Jetzt gilt es, die Lehren aus dieser verkorksten Saison zu ziehen und sich in der Kreisliga neu auszurichten. Gewisse Dinge sollten sich jedenfalls so nicht noch einmal wiederholen. Nicht mehr dabei sein wird Stürmer PeterMatkey. Zum Abschied traf der Vizekapitän noch einmal für die Lilien und verabschiedete sich somit gebührend von seinen Teamkollegen. Glötts Trainer StefanSchneider lässt seinen Sturmführer nur ungern ziehen, der in Sachen Einstellung zum Fußball und insbesondere was Kampf und Willenskraft betrifft, immer federführend agierte: „Solch Fußballer wie Peter wünscht man sich als Trainer, was Spiel- und Trainingsbetrieb angeht. Mehr von dieser Sorte und vieles würde einfacher gehen.“

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Schneider muss also einen weiteren wichtigen Führungsspieler ziehen lassen. In den letzten zwei Jahren hatten die Lilien mehrere Akteure einer erfolgreichen Generation zu ersetzen. Gleichzeitig ist dies die Chance für junge Kicker im Kader, die nun nach vorne Preschen müssen. Die Kaderplanung ist indessen bereits voll im Gange. Glötts sportlicher Leiter ThomasSchreitt verkündete nun mit PhilippSeifried (TSVHaunsheim), EmanuelIlias (FCGundelfingenII) und BerndForster (VfRJettingen) drei Neuzugänge für die kommende Spielzeit. Die Planungen sollen, wenn es nach Schreitt geht, aber noch nicht abgeschlossen sein.

Glött wird kommende Saison Derby-Gegner des FC Lauingen sein, der als bestes Team aus dem Landkreis-Quartett die Runde der Kreisliga West auf Rang fünf beendete. Beim FCL hört Spielertrainer MarkusNsouli auf. „Trotz der Niederlage in Wiesenbach hat die Mannschaft eine sehr gute Saison gespielt und mit dem mehr als achtbaren Tabellenplatz abgeschlossen“, stellt FCL-Sportleiter JoachimHau fest.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren