Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus

Sportkegeln

27.02.2015

Favoriten und Herausforderer

Mörslinger müssen gegen Tabellennachbarn ran, Schretzheim kämpft um Tabellenführung

Gegen den Tabellennachbarn KTV Zeulenroda muss Erstligist SKK Mörslingen am Samstag, 13 Uhr, antreten. Das wird kein leichtes Unternehmen, obwohl die Schlagfreudigkeit der KTV-Bahnen bekannt ist und dort gute Ergebnisse erzielt werden können. Das liegt einmal daran, dass die Thüringer daheim konstante Leistungen um die 5800 Holz bringen (5819.4 Heimschnitt) und zum anderen, dass die Mörslinger mit zwei-fachem Ersatz antreten müssen. Auswärts konnte der SKK in dieser Saison noch nicht punkten und es erscheint fraglich, ob dies ausgerechnet in Zeulenroda der Fall ist. Die Bilanz spricht für den SKK: Von elf Spielen konnten bisher acht gewonnen werden. Nur einmal ist bisher ein Sieg in Zeulenroda gelungen. Das war im Jahr 2011 (5872:5757). Favorit für dieses Spiel sind die Gastgeber. Die Kegler um Kapitän Bernd Steinbinder werden aber alles daran setzen, um für eine Überraschung zu sorgen. Da Daniel Karmann immer noch verletzt ist (er konnte in dieser Saison nur das Eröffnungsspiel bestreiten) und Jürgen Brugger für Auswärtsspiele aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung steht, werden Tom Schirmer und das Nachwuchstalent Matthias Nippert mitfahren.

SKK: Mike Kell, Matthias Nippert, Martin Nürnberger, Tom Schirmer, Bernd Steinbinder, Thomas Weber.

In der Zweiten Bundesliga steht am Sonntag das Treffen der beiden Spitzenmannschaften an. Tabellenführer BC Schretzheim muss beim Verfolger KV Gammelshausen seine Aufwartung machen. Für beide Mannschaften geht es um die Tabellenführung – Schretzheim will sie weiter ins Ziel retten, Gammelshausen will den Spitzenreiter stürzen. Schretzheim hat letzte Woche eine große Chance im Heimspiel gegen Kempten vertan, den Vorsprung auf vier Punkte auszubauen. Mit einer schwachen Leistung musste sich der Tabellenführer erstmals in dieser Saison zu Hause knapp geschlagen geben. Aber auch Verfolger Gammelshausen hat in Betzigau denkbar knapp „Federn gelassen“. Somit hat sich am Zweipunktevorsprung der Kleeblattfrauen nichts geändert. In der Schlussphase der Saison – es sind noch drei Spiele zu absolvieren –kommt es nun zum Spitzentreffen der beiden führenden Mannschaften. Schretzheim muss sich gewaltig steigern und will alle Kräfte mobilisieren, um in diesem wichtigsten Spiel der Saison seine Position zu verteidigen. Gerade nach dem nicht eingeplanten Heimpunktverlust brennen die Schützlinge von Thomas Zaschka auf Wiedergutmachung. Hier kommt dieses Spiel gerade richtig. Er hat den kompletten Kader zur Verfügung und kann entsprechend bei der Aufstellung taktieren und reagieren.

Die wieder erstarkten Schretzheimer Zweitligakegler konnten letzte Woche beim Auswärtssieg in Regensburg ein Ausrufezeichen setzen und haben sich im Kampf um den Abstieg eindrucksvoll zurückgemeldet. Sie müssen sich nun zu Hause mit dem punktgleichen ESV Villingen auseinandersetzen. Beiden Teams steht das Wasser bis zum Halse und brauchen aus den Restspielen noch dringende Punkte zum rettenden Klassenerhalt.

Die Gäste konnten bisher auswärts nur einmal siegen und werden sicher alles daran setzen, dies zu verbessern. Daher wird es ein Spiel auf Biegen und Brechen geben. Schretzheim muss den Schwung und Aufwärtstrend aus den vergangenen Spielen mitnehmen und alles versuchen, an den Gästen vorbeizuziehen. Doch die Kleeblättler sind zu Hause verwundbar – mussten sie immerhin schon drei Spiele abgeben. Kapitän Michael Schlosser: „Es steht ein weiteres Endspiel an. Nach der tollen Leistung in Regensburg gilt es, sich nicht auszuruhen. Gegen den direkten Konkurrenten müssen die Punkte eingefahren werden.“

Die Mannschaft ist komplett und fit und hofft auf zahlreichen Besuch und lautstarke Unterstützung in diesem vorentscheidenden Match auf dem Endspurt zum Klassenerhalt. (JBF, hefr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren