Mödingen

23.08.2019

Gewollte Wechsel

Sebastian Sing (Mitte) ist eines der „Eigengewächse“ im Team der SG Mödingen-Bergheim/Finningen. Trainer Walter Stutzmüller setzt auch für die Zukunft auf den Nachwuchs aus seinem Verein.
Bild: Karl Aumiller

Untere Fußball-Ligen: Die Spielgemeinschaft des TSV Mödingen-Bergheim mit dem SSV Finningen hat sich bewährt. Warum ein Aufstieg nach dieser Saison gut passen würde.

Nach sieben Jahren Zugehörigkeit zur Fußball-B-Klasse West III wechselte die SG Mödingen-Bergheim/Finningen diese Saison in die Schwester-Gruppe West IV über. „Das war ausdrücklich unser Wunsch“, sagt Abteilungsleiter Bernd Hihler zum Thema und verweist auf die kürzeren Anfahrten bei Auswärtspartien.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Seit 30 Jahren bei Mödingen

Es gibt nur wenige, die mit dem Verein so verwurzelt sind wie Bernd Hihler. Der 46-Jährige leitet seit neun Jahren die Fußball-Abteilung und ist genauso lang auch Vorsitzender – zusammen mit Manfred Beckert. Und auch die C-Junioren des Klubs stehen unter seinen Fittichen. Zudem war er 30 Jahre aktiver Mödinger Kicker. „Mein Part war alles, was die Defensive betrifft“, deutet er seine einstigen fußballerischen Qualitäten an.

Der Zusammenschluss mit der SSV Finningen ab der Saison 2013/14 läuft in geordneten Bahnen und hat nun die Möglichkeit eröffnet, nach Jahren wieder eine zweite Mannschaft zu installieren. Und wenn man die aktuell betriebene Nachwuchsarbeit mit Ziertheim und Finningen ins Feld führt, dann sieht die SG guten Zeiten entgegen. Hihler: Vergangene Saison wurde unsere B-Jugend Meister. In zwei Jahren können wir da mit acht Kickern rechnen, sofern alle weitermachen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine Bindung zum Seniorenbereich ist schon angebahnt. Walter Stutzmüller, der Trainer der ersten und zweiten Mannschaft hat für diese Saison die A-Junioren mit übernommen. „Wir freuen uns natürlich, dass er das zusätzlich macht. Er war ja schon jahrelang in Gundelfingen im Nachwuchssektor tätig“, stellt Bernd Hihler fest.

Die Kameradschaftspflege wird seit jeher im Verein hochgehalten. Festivitäten haben seit Jahren einen festen Platz. Aufzuzählen gilt es das alljährliche Fußballturnier am ersten Juli-Wochenende oder aber das Wintergrillen um Heilig-Drei-König. Entweder im Oktober oder November wird das vom Ex-Vorsitzenden Mathias Sing ins Leben gerufene Kesselfleischessen veranstaltet. „Wir feiern hier mitten im Ort in unserer ehemaligen Gefriere mit angebautem Pavillon. Das kommt bei der Dorfbevölkerung bestens an“, weiß Bernd Hihler.

Derweil laufen Kultivierungsmaßnahmen auf dem Sportplatz in Mödingen an. „Ab September werden deshalb unsere Heimspiele in Finningen ausgetragen“, erklärt Hihler. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass es bei der SG mit den Gymnastikdamen eine weitere Abteilung gibt, die regelmäßig ihre Übungsabende im Sportheimsaal abhält. Gymnasiallehrer Bernd Hihler, der in Wettenhausen unterrichtet, wird zukünftig als Stellvertreter der Schulleitung fungieren. Aufgrund der beruflichen Veränderung möchte er im Verein etwas kürzer treten. Er hat mit Florian Sing auch schon einen Nachfolger auserkoren, der ihn bei der nächsten Wahl ablösen soll.

Nach drei Spieltagen in der neuen Liga platziert sich die SG auf einem guten vierten Rang. Vergangenen Sonntag gab es eine unfreiwillige Pause, weil Gegner Peterswörth II nicht antrat. Dieses Wochenende folgt die Auswärtspartie bei der SG Bächingen/Medlingen II. Zur Saisonerwartung meint Abteilungsleiter Bernd Hihler: „Am liebsten würde ich natürlich aufsteigen, aber das ist ja kein Wunschkonzert. Jedenfalls wollen wir vorne mitspielen.“ Ein Aufstieg in die A-Klasse im Jahr 2020 wäre eine runde Sache. Schließlich steht da das 50-jährige Jubiläum an.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren