Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. Heidenheims Kapitän Schnatterer geht im Sommer von Bord

Fußball

30.03.2021

Heidenheims Kapitän Schnatterer geht im Sommer von Bord

Marc Schnatterer (rechts) 2014 beim DZ-Sportlerstammtisch in Altenberg. Links im Bild Trainer Frank Schmidt, in der Mitte Moderator Alexander Kunz.
Foto: Aumiller

Plus Zweite Bundesliga: Der Vertrag von Vereinsikone Marc Schnatterer beim 1. FCH wird nicht verlängert.

Fußball-Fans sind oft emotionale Menschen. Dazu gehört, sich stark an Traditionen, Ritualen und auch handelnden Personen zu orientieren. Was den letzten Punkt betrifft: Für die Anhänger des aktuellen Fußball-Zweitligisten 1. FC Heidenheim ist der sportliche Aufstieg ihres Vereins vor allem mit drei Persönlichkeiten verknüpft: Trainer Frank Schmidt, Vorstandschef Holger Sanwald und Mittelfeldspieler Marc Schnatterer. Dieser FCH-Dreiklang verklingt im Sommer, denn der Vertrag von Schnatterer wird laut Pressemitteilung nach fast 13 Jahren nicht verlängert.

Damit endet eine Ära auf der Ostalb. Ob der 35-Jährige seine Karriere bei einem anderen Verein fortsetzen wird, sei noch nicht klar. Unabhängig davon soll der Heidenheimer Kapitän und Rekordspieler jedoch nach seiner Zeit als Profikicker in die Arbeit beim FC Heidenheim eingebunden werden.

Schnatterer: "Respektiere diese Entscheidung"

Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald erklärt: „Letztlich gehören auch solch schwere Entscheidungen zum Profifußball dazu, insbesondere wenn sich eine Mannschaft, wie unsere derzeit, im stetigen personellen Umbruch befindet.“ Und Schnatterer selbst sagt: „Natürlich hätte ich sehr gerne auch über den Sommer hinaus das FCH-Trikot getragen, daraus mache ich keinen Hehl. Gleichwohl respektiere ich diese Entscheidung selbstverständlich voll und ganz.“ Er kann sich vorstellen, seine Profikarriere „noch mal ein oder zwei Jahre lang fortzusetzen“. Danach eine Funktion beim FCH auszuüben, sei eine gute Option. Schnatterer: „Wie die Stadt Heidenheim ist der FCH ganz klar zu meiner zweiten Heimat geworden.“ Sanwald verspricht „Schnatti“ einen großen Abschied, sobald es die Corona-Pandemie zulässt. „Es gibt keinen Spieler, der als Leistungsträger, Persönlichkeit und Kapitän mehr für diesen Verein geleistet hat.“

Schnatterer war 2008 aus Karlsruhe nach Heidenheim gewechselt und hatte als Torschütze und Spielgestalter maßgeblichen Anteil am Aufstieg von der Regionalliga bis in Liga zwei. Er lief bisher in 449 Pflichtspielen auf, erzielte 122 Treffer und gab 126 Torvorlagen.

Lesen Sie auch:

Schon zu Oberliga-Zeiten ist Hermann Allmis Heidenheim-Fan

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren