Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York

Dillingen

24.02.2020

In Führung auf die Zielgerade

Lilli Cramer (links) vertrat Annika Oliwa im Damendoppel an der Seite von Tamara Greber (rechts). Das Match gegen Leipzig ging noch in zwei Sätzen verloren, gegen Dresden punkteten Cramer/Greber klar 21:13/21:15.
Bild: Karl Aumiller

Badminton: Regionalligist TV Dillingen verteidigt seine Spitzenposition. Während Dresden klar abgefertigt wird, geht es gegen Leipzig wesentlich enger zu.

In der Saison-„Zielkurve“ der Badminton-Regionalliga Südost empfing der TV Dillingen am Wochenende mit dem HSG DHfK Leipzig und dem TSV Dresden zwei Mannschaften aus Sachsen – und ging hoch motiviert in die Partien. Es mussten zwei Heimsiege her, um die Tabellenführung zu behaupten.

Gegen Leipzig ging es direkt spannend los. Michael Teuber/Tobias Güttinger holten im ersten Herrendoppel den ersten Punkt, während sich Tamara Greber mit ihrer neuen Partnerin Lilli Cramer, die an diesem Wochenende für die verhinderte Annika Oliwa einsprang, im Damendoppel geschlagen geben mussten. Florian Berchtenbreiter/Marc Schwenger im zweiten Herrendoppel holten gewohnt routiniert die Führung zurück. Auch Tobias Güttinger im ersten Herreneinzel sowie Michael Teuber im zweiten ließen ihren Gegnern in zwei Sätzen keine Chance. Ähnlich routiniert gestalteten Berchtenbreiter/Greber das Mixed. Lilli Cramer, die auch im Dameneinzel an den Start ging, nahm nach anfänglichen Schwierigkeiten ihrer Gegnerin den zweiten Satz ab, musste sich jedoch letztlich im dritten Durchgang beugen. Moritz Herkner im dritten Herreneinzel konnte seinen Gegner nicht entscheidend unter Druck setzen. Machte aber nichts, ein 5:3-Heimsieg war geschafft.

Dillingen macht kurzen Prozess

Der abstiegsgefährdete Gast aus Dresden stellte die Dillinger vor eine weniger große Herausforderung. Fast alle Matches wurden sehr souverän in zwei Sätzen zum 8:0-Endstand gewonnen. Lediglich Michael Teuber im zweiten Herreneinzel musste über den Entscheidungssatz seinem Gegner vor Augen führen, wer nach diesem Wochenende wieder verdient ganz oben in der Tabelle steht. In zwei Wochen geht es für die Donaustädter nach Marktheidenfeld und Nürnberg, wo man mit Siegen den Schlussspurt für die Saison einläuten will. (flob)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren