1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. Nicht in die Knie zwingen lassen

Wertingen

16.07.2019

Nicht in die Knie zwingen lassen

Die Vorfreude beim TSV Wertingen nach dem Aufstieg in die Bezirksliga ist groß. Trainer Christoph Kehrle (rechts) und Sportleiter (auf der Bank ganz vorne) wissen jedoch, dass vieles zusammenpassen muss, um erneut eine erfolgreiche Saison zu spielen.
Bild: Karl Aumiller

DZ/WZ-Kickoff-Check: Bezirksliga-Rückkehrer TSV Wertingen rechnet sich im Kampf um den Klassenerhalt durchaus Chancen aus. Während der Suche nach Führungsspielern soll der Aufstiegsschwung genutzt werden.

Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga 2016 mussten die Fußballer des TSV Wertingen drei Jahre lang warten, ehe sie nun wieder in der schwäbischen Beletage mitmischen dürfen. In eineinhalb Wochen geht‘s mit einem Heimspiel gegen den TSV Nördlingen II los. Am gleichen Wochenende steht auch der erste Spieltag in der Kreisliga West an, am ersten August-Wochenende starten dann die Teams der Kreisliga Nord. In unserem DZ/WZ-Kick-off-Check nehmen wir bis dahin alle Landkreis-Mannschaften aus der Bezirksliga und den Kreisligen unter die Lupe. Den Anfang macht der heute TSV Wertingen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Hin & weg

Acht Neuzugängen stehen vier Abgänge gegenüber, dazu kommen zwei Akteure aus dem Aufstiegsteam, die kürzertreten möchten. Doch der Reihe nach. Von den Neuen ist Andreas Kotter vom FC Memmingen II (Landesliga) derjenige, der am höchsten gespielt hat. Auf Bezirksliga-Erfahrung können die Heimkehrer Marcel Gebauer (SV Donaumünster) und Max Gallenmüller (FC Lauingen) sowie Lukas Schwarzfischer verweisen. Tobias Fech (SV Wortelstetten), Stefan Fackler (FC Osterbuch) und Philipp Glaß kommen von unterklassigen Vereinen, vom eigenen Nachwuchs (JFG Riedberg) rückt Torhüter Sandro Scherl nach. Verlassen haben den Verein Martin Winkler (SV Münster), Andreas Dirr (SpVgg Deuringen) und Fabian Haase (FC Pfaffenhofen-Untere Zusam), der bisherige Stammtorhüter Mihael Potnar hat seine Karriere beendet. Kürzer treten wollen zwei Stützen der Aufstiegsmannschaft. Torjäger Nicolas Korselt spielt künftig nur noch in der zweiten Mannschaft, und ob Moritz Hempel nochmals zur Verfügung steht, wird sich zeigen. Kehrle: „Er schaffte es zeitlich bisher nicht, an allen Trainingseinheiten teilzunehmen“. Vielleicht ändert sich das noch.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Coach & Co

Was die Übungsleiter und das Management anbelangt, bleibt alles beim alten: Cheftrainer Christoph Kehrle wird von Fabian Knötzinger als Co-Trainer unterstützt, um die Torhüter kümmert sich bei den Übungsabenden Florian Gebauer. Als Sportleiter hat Fritz Bühringer weiter die Fäden in der Hand, Christoph Krebs ist als Fußball-Abteilungsleiter für das Große und Ganze zuständig. Kontinuität heißt das Zauberwort beim TSV Wertingen.

Glücks- & Sorgenkinder

„Wir alle sind Glückskinder“, betont Trainer Christoph Kehrle nach dem geglückten Aufstieg über die Relegation. Er hofft, dass die Mannschaft von dieser Euphorie auch in der neuen Umgebung getragen wird. Als kleines Sorgenkind gilt in den ersten Wochen Kapitän Maximilian Beham. Er weilt bis Ende August noch in Israel und kann erst nach dem sechsten Spieltag ins Geschen eingreifen.

Plus & Minus

Die mannschaftliche Geschlossenheit und die Breite des Kaders sieht Christoph Kehrle als großen Pluspunkt. Da mit Pontar, Korselt und möglicherweise Hempel drei Leitwölfe nicht mehr zur Verfügung stehen, wünscht sich der TSV-Coach, dass schnell andere in deren Fußstapfen treten. Sollten sich freilich keine Führungsspieler herauskristallisieren, könnte das am Ende des Tages zum Nachteil für den Aufsteiger werden.

Test & Taktik

In den drei ersten Testspielen gab es drei Niederlagen und keinen Torerfolg. Doch davon lässt sich Christoph Kehrle nicht verrückt machen. „Wichtig ist, dass wir zum Start gegen den TSV Nördlingen II voll da sind“, betont der 34-Jährige, der am liebsten wie in der Kreisliga Nord im 4-3-3-System agieren würde. „Wir können aber auch nur mit einer Spitze spielen“, denkt er an eine 4-2-3-1-Formation.

Wunsch & Wirklichkeit

Am liebsten wäre es den Wertinger Verantwortlichen, wenn sie von Beginn an nichts mit dem Abstieg zu tun hätten. Deshalb sind für Coach Kehrle vor allem die ersten vier Spiele gegen Nördlingen, in Meitingen, gegen Ecknach und in Günzburg so wichtig. Da soll nämlich der Grundstock für ein gutes Abschneiden gelegt werden. Andererseits weiß der TSV-Coach, dass es in der Bezirksliga tempomäßig anders zugeht als in der Kreisliga und sich sein Team von der Favoritenrollen, die es eine Etage tiefer fast jede Woche innehatte, verabschieden muss. „In der Bezirksliga sind andere Tugenden gefragt“, wir müssen vor allem kampf- und konterstark sein“, so Kehrle.

PrognoseDer Neuling gehört zu einem Kreis von sechs bis sieben Mannschaften, die gegen den Abstieg spielen werden. Ob es am Ende für Wertingen zum Klassenerhalt reicht, wird auch davon abhängen, ob Spieler wie Florian Prießnitz, Maximilian Beham oder Daniel Laubmeier in Führungspositionen hineinwachsen und wie lange aus der vorhandenen Aufstiegseuphorie Kapital geschlagen werden kann. Auf einen guten Start kommt es an.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren