Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien

Triathlon

24.06.2013

Regen und Sonne

Die Gewinner in der olympischen Disziplin: Gesamtsieger und schwäbischer Meister Martin Schädle, TV Memmingen (Mitte), Zweiter Darren Alcock, TV Memmingen (rechts), und Dritter David Zügel von der SSV Ulm.
3 Bilder
Die Gewinner in der olympischen Disziplin: Gesamtsieger und schwäbischer Meister Martin Schädle, TV Memmingen (Mitte), Zweiter Darren Alcock, TV Memmingen (rechts), und Dritter David Zügel von der SSV Ulm.

Veranstaltung litt etwas unter Wetterkapriolen

Fast 500 Triathleten aus ganz Süddeutschland kämpften am Sonntag in Lauingen trotz Wetterkapriolen um Meisterehren. Mittelpunkt war der Marktplatz, wo Zieleinlauf und Siegerehrung stattfanden. Die Erstplatzierten erhielten aus den Händen von Sparkassen-Vorstand Josef Holzmann und TVL-Vorsitzendem Markus Stuhler Pokale und Medaillen. Bis zuletzt war offen, ob das Schwimmen beim 8. Sparkassen-Triathlon in Lauingen im durch Hochwasser geschädigten Auwaldsee stattfinden könnte. Doch im Laufe des Freitags kam kurzfristig die Entwarnung, und viele Helfer traten am Samstag an, um See und Liegewiesen für den Start zu säubern und herzurichten.

Der Sonntag begann mit idealen Bedingungen, nicht zu heiß und vorerst auch von oben trocken. Kaum eine halbe Stunde vor dem Startschuss durch Schirmherr MdL Georg Winter öffnete der Himmel allerdings seine Schleusen. Die Triathleten störte das zunächst wenig, sie mussten ohnehin ins Wasser des Auwaldsees, um dort zwischen 400 Meter (Volkstriathlon) und 2,2 Kilometer (Mitteldistanz) zu schwimmen. Es waren vor allem die Zuschauer, die sich ein trockenes Plätzchen rund um das Vesperhäusle am Auwaldsee suchen mussten.

Trotz Stürzen keine ernsthaften Verletzungen

Regen und Sonne

Für die Radler wurde es dann etwas problematischer. Sie schwangen sich nach dem Schwimmen auf ihre Rennräder, rasten Richtung Marktplatz. Dort wurde gewendet, und es ging über die Donaubrücke nach Weisingen und wieder zurück. Doch die Fahrbahn, insbesondere in der Lauinger Innenstadt, war nass und glitschig. Manche riskierten ein zu hohes Tempo auf ihren Rennmaschinen, sodass einige Stürze, vor allem in den engen Kurven, nicht ausblieben. Zum Glück verletzte sich niemand ernsthaft. Auch auf der ebenen Strecke durchs Donauried kam es zu Überraschungen. Während der Regen in Lauingen inzwischen aufgehört hatte, goss es auf halbem Weg nach Weisingen wieder. Wer nicht an der Spitze fuhr, hatte sehr mit dem aufgewirbelten Schmutz der Vorausfahrenden zu kämpfen.

Für die Läufer (zwischen fünf und 20 Kilometer) waren die Bedingungen dagegen ideal. Von der Herzog-Georg-Straße ging es durchs Tränktor entlang der Donau bis hinter die neue Donaubrücke und zurück zum Ziel direkt vor dem Albertus-Magnus-Denkmal. Dort hatten sich inzwischen die Wolken verzogen und auf dem Marktplatz herrschte Stadtfest-Stimmung mit Bierzelt und Sponsorenständen. In einer ersten Bilanz zeigte sich TVL-Triathlon-Chef Erich Gruber sehr zufrieden über die hohe Zahl an Teilnehmern und dankte allen freiwilligen Helfern und Sponsoren für die tatkräftige Unterstützung des einzigen Triathlon-Wettbewerbs im Landkreis Dillingen.

Bei uns im Internet

Viele Bilder vom Triathlon unter

www.donau-zeitung.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren