Newsticker
Russische Wirtschaft ist wegen Sanktionen deutlich geschrumpft
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Lokalsport
  4. Sport-Historie: Top-12-Turnier in Höchstädt und Gundelfinger Landesliga-Spitzenreiter

Sport-Historie
20.11.2020

Top-12-Turnier in Höchstädt und Gundelfinger Landesliga-Spitzenreiter

An die Spitze der Fußball-Landesliga stürmte in der Saison 1990/91 der FC Gundelfingen. 2100 Zuschauer sahen am 15. Spieltag den 1:0-Sieg gegen Verfolger Schwaben Augsburg. Im Bild links schob FCG-Torjäger Thomas Jahn zwar den Ball an Torhüter Karl Kindler vorbei, doch der zurückgeeilte Augsburger Verteidiger Janos Radoki stoppte anschließend den Ball noch vor der Torlinie.
5 Bilder
An die Spitze der Fußball-Landesliga stürmte in der Saison 1990/91 der FC Gundelfingen. 2100 Zuschauer sahen am 15. Spieltag den 1:0-Sieg gegen Verfolger Schwaben Augsburg. Im Bild links schob FCG-Torjäger Thomas Jahn zwar den Ball an Torhüter Karl Kindler vorbei, doch der zurückgeeilte Augsburger Verteidiger Janos Radoki stoppte anschließend den Ball noch vor der Torlinie.
Foto: Repro: her

Plus Lokale Sportgeschichte(n): In Höchstädt trafen sich vor 30 Jahren die besten Tischtennis-Junioren aus Deutschland. Gundelfingens Fußballer grüßten von ganz oben. Was sonst noch im November 1990 los war.

Ein Jahr nach dem Mauerfall in Berlin trieb der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl vor allem die Aussöhnung zwischen Deutschland und Polen voran. Mit dem polnischen Premier Tadeusz Mazowiecki war er sich einig, dass noch im November ein deutsch-polnischer Grenzvertrag unterzeichnet werden soll. Fast zur gleichen Zeit kehrte der SPD-Ehrenvorsitzende Willy Brandt aus Bagdad zurück. Und mit ihm etwa 200 Deutsche und Ausländer, die drei Monate lang im Irak als Geiseln festgehalten wurden. Die Bundesregierung begrüßte die humanitäre und erfolgreiche Mission Willy Brandts. Etliche der Freigekommenen hatten die letzten Monate als „lebende Schutzschilde“ an strategisch wichtigen irakischen Orten verbracht. In Lauingen streikte Anfang des Monats ein Großteil der Beschäftigten des Mähdrescherwerkes KHD, um ihre Forderungen nach Sicherung der Arbeitsplätze und den Rücktritt von Geschäftsführer Ulrich Liebers zu bekräftigten. Was sich damals bei KHD abspielte, verglich Bürgermeister Georg Barfuß mit „frühkapitalistischen Methoden“.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.