Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. TSV Wertingen ohne Bühringer – geht das?

Wertingen

04.08.2020

TSV Wertingen ohne Bühringer – geht das?

Kein Blick zurück im Zorn: Sportleiter Fritz Bühringer hat sein TSV-Amt zur Verfügung gestellt.
Bild: Aumiller

Plus Fußball: Der Sportliche Leiter des Bezirksligisten hat sein Amt aus privaten Gründen zur Verfügung gestellt. Wie die Nachfolge geregelt wird.

So ganz nebenbei erklärte er in der vergangenen Woche, dass er seit dem 1. Juli nicht mehr in Amt und Würden ist: Fritz Bühringer hat beim Fußball-Bezirksligisten TSV Wertingen nach viereinhalb Jahren als Sportlicher Leiter aufgehört. Kam für Außenstehende der Rücktritt doch etwas überraschend, so waren die TSV-Verantwortlichen längst eingeweiht. „Er hat uns bereits im vergangenen September informiert, dass im Sommer 2020 Schluss sein wird“, so Abteilungsleiter Christoph Krebs gegenüber unserer Zeitung. Gar mancher TSV-Anhänger stellt sich nun die Frage, wie es ohne den 63-Jährigen weitergehen soll? Geht das überhaupt?

Die Aufgaben, welche Fritz Bühringer beim TSV Wertingen übernommen und ausgeführt hat, waren vielfältig und sehr arbeitsintensiv. Nicht nur im Management war der in Pfaffenhofen wohnende Funktionär tätig, er hat sich vor allem auch um die Pflege der Sportanlagen auf dem Judenberg gekümmert. „Als ich in Wertingen angefangen habe, waren die Spielfelder nicht unbedingt in bestem Zustand“, blickt Bühringer zurück. Kein Wunder, dass der Sportleiter etliche Stunden auf dem Rasenmäher und anderen Maschinen verbrachte, um die Fußballplätze wieder in Schuss zu bringen. In den Wintermonaten hängte er viel Zeit rein, damit die vielen Turniere, welche der TSV Wertingen jedes Jahr ausrichtet, reibungslos über die Bühne gehen konnten. Gar halbe Nächte verbrachte Bühringer in der Stadthalle. „Er war sehr stark engagiert“, würdigt Christoph Krebs die Verdienste des Ex-Funktionärs.

Die Weichen gestellt

Besonders dankbar ist der TSV-Abteilungsleiter, dass Bühringer vor seinem Rückzug bereits die sportlichen Weichen für die nach Corona folgende Saison 2021/2022 noch gestellt hat. So konnte er drei externe Neuzugänge verpflichten, die im Sommer nächsten Jahres nach Wertingen wechseln. Deren Namen wollen die TSV-Verantwortlichen allerdings noch nicht nennen. Wer nun in Bühringers Fußstapfen als Sportleiter treten wird, ist noch völlig offen: „Wir sind auf der Suche“, sagte Christoph Krebs. Dabei hilft ihm sein Stellvertreter Thomas Roßmann. Vieles, so Krebs, soll künftig noch mehr im Team gelöst werden. Einer, der mithelfen möchte, ist Nicolas Korselt. Der ehemalige Torjäger und derzeitige Spieler der zweiten Mannschaft habe signalisiert, mit anpacken zu wollen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ausschließlich private Gründe seien es gewesen, welchen den Ruheständler Bühringer zu seinem Schritt bewogen haben. Die sportlichen Zeiten, die er in Wertingen erlebte, seien mehr als aufregend gewesen. Jeden Sommer musste er mit der ersten Mannschaft in die Relegation. 2106 folgte nach einem 0:3 gegen den TSV Möttingen der Abstieg, im vergangenen Jahr gelang im alles entscheidenden Spiel gegen den SV Holzkirchen durch einen 1:0-Erfolg in Donauwörth die Rückkehr in die Bezirksliga.

"Fußball gucken"

Die Frage, was der Privatmann Fritz Bühringer ohne Fußball an den Wochenenden eigentlich machen wird, beantwortet er lapidar: „Fußball gucken.“ Sofern dies Corona in den nächsten Wochen und Monaten zulasse, werde er schwerpunktmäßig an Samstagen Heimspiele des TSV Rain in der Regionalliga verfolgen, an den Sonntagen vor allem Spiele des TSV Wertingen anschauen. „Dann nur noch als Fan“, sagt Bühringer lachend, wobei er seinem Ex-Klub immer fest die Daumen drücken wird.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren