Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. Tennis: Offensive gegen Defensive

4. Dillinger Tennis-Cup

14.06.2011

Tennis: Offensive gegen Defensive

So sehen Sieger aus (von links): Vorsitzender Michael Gehringer, Turnierdirektor Werner Pfeifer, Melanie Unglert, Andreas Rausch, Romina Keck, Michael Adlassnig, Felix Rottler, Constantin Kreuzer, Michael Ferber, 2. Bürgermeister Franz Jall; vorne von links: Balljungen Leon Pfeiffer, Fabian Frömel, Hendrik Hartmann, Quyak Nguyen und Cedric Baumann.
Bild: Karl Aumiller

Bei der vierten Auflage des Dillinger Tennis-Cups kam es am Pfingstsonntag zum Showdown zwischen Andreas Rausch und Constantin Kreuzer. Alle Top-Favoriten setzten sich durch.

Powertennis pur: Wie angekündigt gab es über das Pfingstwochenende beim 4. Dillinger Tennis-Cup (DTC) auf der Anlage des Tennis-Club Dillingen nur Top-Begegnungen zu sehen. Trotz teils regnerischer Witterung konnte der Zeitplan von Turniervater Werner Pfeiffer eingehalten werden und am Ende setzten sich jeweils in starken ausgeglichenen Feldern die an Nummer eins gesetzten Spielern durch.

Stärke und Kampfgeist

In der Herrenkonkurrenz wurde der Gersthofener LK-2-Spieler Andreas Rausch schon im Viertelfinale stark von Lokalmatador Michael Ferber geprüft (6:2,6:3), setzte aber wie im Halbfinale gegen den toll aufspielenden Günzburger Felix Rottler (6:2,6:3), letztendlich mit harten und platzierten Schlägen sowie großer Spielübersicht seinen Weg ins Finale unbeirrt fort.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dort wartete etwas überraschend Constantin Kreuzer vom FC Gundelfingen auf ihn. Der für seine Laufstärke und Kampfgeist bekannte Bezirksklassenspieler profitierte nach starken Leistungen in den Vorrunden durch zwei Aufgaben in Folge. So musste unglücklicherweise die Nummer zwei des Turniers, Markus May (TC Seefeld), nach einer nicht ganz auskurierten Operation beim Stand von 4:4 im Viertelfinale aufgeben. In der Vorschlussrunde zwangen hartnäckige Krämpfe den für den TC Augsburg in der Bezirksliga spielenden Michael Adlassnig beim Stand von 1:6,1:2 in die Knie.

So kam es am Pfingstsonntag zum Showdown Rausch gegen Kreuzer, Offensive gegen Defensive. Schnelle Ballwechsel und hochklassiger Tennissport begeisterte die zahlreichen Fans. Letztendlich setzte sich mit Andreas Rausch der Topfavorit des DTC verdient mit 6:3, 6:3 durch und konnte seinen Pokal gefüllt mit 150 Euro Siegerprämie mit nach Hause nehmen, nicht ohne vorher zu versprechen Pfingsten 2012 zur 5. Auflage wieder gen Dillingen zu kommen.

Seine Aufgabe im Herreneinzel hinderte Michael Adlassnig jedoch nicht daran an der Seite von Felix Rottler (TC Günzburg) das Finale der Doppelkonkurrenz gegen die Paarung Michael Ferber (TC Schießgraben Augsburg) und Philipp Gruzman (TSV Pförring) zu bestreiten. Wiederum gab auch dieses Endspiel eine wunderbare Visitenkarte für den „weißen Sport“ ab, demonstrierten die vier Akteure doch mit ihrer Schnelligkeit und Präzision die Freude am Spiel, die Tennis vermittelt. Letztendlich setzte sich die Paarung Adlassnig/Rottler mit 6:2, 6:1 relativ klar gegen Ferber/Gruzman durch und teilte sich den mit 100 Euro dotierten Siegerscheck. Bei den Damen traf die an Nummer eins gesetzte Titelverteidigerin Romina Keck (TV Schwäbisch Gmünd) auf die gerade 17-jährige Nummer zwei des DTC, Melanie Unglert (TC Günzburg). Der Jungstar geriet auf dem Weg ins Endspiel zwar ins Straucheln, fiel aber nicht.

Klare Vorrunde

Sie wurde in ihrem Halbfinal-Krimi von der im Landkreis bekannten Carina Benkißer (FC Gundelfingen) in den entscheidenden dritten Satz gezwungen, den sie dann aber knapp mit 10:5 für sich entschied. Fast epische Länge hatte das zwar klarer klingende Vorrunden-Match von Romina Keck gegen den zweiten Günzburger Youngster im Feld, Anna Hummel (6:3, 6:3), das aber über zwei Stunden Spielerinnen und Zuschauer in Atem hielt.

Routine gegen Jugend hieß es dann im Finale, wo die erfahrene Romina Keck in einem heißblütig und hochklassig geführten Match voller Emotionen und Einsatzbereitschaft schließlich ebenfalls mit 6:3, 6:3 die Oberhand über die junge Günzburgerin Unglert behielt. So konnte Romina Keck als Einzige erneut den großen Pokal mit einer Prämie von 100 Euro auch 2011 wieder ihr eigen nennen. Mit einer feierlichen Siegerehrung durch Dillingens 2. Bürgermeister Franz Jall und 1. Vorsitzenden des TCD, Michael Gehringer, wurde die vierte Auflage des Dillinger-Tennis-Cups kurz vor dem großen Regen beendet.

Einig waren sich die Redner dabei in ihrem Lob an Turnierdirektor Werner Pfeiffer und sein Team für die einem Pro-Event anmutende Organisation und der damit hervorragenden Werbung für den Tennissport und hochklassigen Veranstaltungen in der großen Kreisstadt. Da nach dem Spiel, vor dem Spiel ist, sind jetzt schon die Planungen für das an Pfingsten 2012 stattfindende kleine fünfte Jubiläum des DTC im Gange.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren