Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj fordert Sondertribunal wegen des russischen Angriffskriegs
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Lokalsport
  4. Fußball: Landkreis Dillingen: die WM-Vorfreude überwiegt

Fußball
18.11.2022

Landkreis Dillingen: die WM-Vorfreude überwiegt

Bundestrainer Hansi Flick (links) unterhält sich mit Rekordnationalspieler Lothar Matthäus. Ob der ihm dabei auch gute Tipps für die am morgigen Sonntag beginnende WM in Katar gegeben hat?
3 Bilder
Bundestrainer Hansi Flick (links) unterhält sich mit Rekordnationalspieler Lothar Matthäus. Ob der ihm dabei auch gute Tipps für die am morgigen Sonntag beginnende WM in Katar gegeben hat?
Foto: dpa / Tom Weller

Fußball: Warum Public Viewing in der Adventszeit aber nicht der Hit ist und was sich Trainer und Funktionäre der Landkreis-Vereine von den Titelkämpfen in Katar erwarten. Einer sitzt beim Finale sogar im Stadion.

Mit dem Eröffnungsspiel Katar gegen Ecuador beginnt am morgigen Sonntag im Stadion von al-Chaur die Fußball-Weltmeisterschaft 2022. Erstmals rollt der Ball so spät im Kalender im Rahmen einer Endrunde einer WM. Die sommerlichen Temperaturen in Katar wären unzumutbar gewesen. Mit dem späten Termin können sich freilich nicht alle Fußballinteressierten anfreunden. Andere wiederum fiebern dem Ereignis entgegen und hoffen, das die deutsche Nationalmannschaft ins Finale am Sonntag, 18. Dezember, einzieht.

Krebs fliegt nach Katar

So wie Fußball-Abteilungsleiter Christoph Krebs vom Bezirksligisten TSV Wertingen. Trotz der ungewohnten Jahreszeit ist er bereits in WM-Stimmung. Vor allem deshalb, weil er für das Endspiel vier Tage vor Heiligabend bei der Fifa ein Ticket ergattern konnte. Gemeinsam mit einem Freund wird er dann im Lusail Stadium in der katarischen Stadt Lusail City, circa 20 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Doha, sitzen. „Ein Finale Deutschland gegen Brasilien wäre natürlich das Nonplusultra für mich“, verrät der 47–Jährige seinen Traum.

Dass im Vorfeld des sportlichen Megaevents immer wieder von einer Nichteinhaltung von Menschenrechten im Wüstenstaat sowie von Korruption bei der WM-Vergabe gesprochen wurde, ist auch an Krebs nicht vorübergegangen. Näher möchte sich der Wertinger darüber nicht äußern. „Für mich geht es bei der WM in erster Linie um den Sport und den Fußball.“ Das Event werde er auf jeden Fall genießen.

Ein Kicklinger erinnert sich an 1990, 2006 und 2014

Ganz anders sieht dies sein Kollege vom Nord-Kreisligisten SV Kicklingen-Fristingen, Peter Reschnauer: „Bei der Vergabe der WM nach Katar ist es am Ende des Tages doch nur um den Kommerz gegangen“, gibt sich der 54-Jährige kritisch. Hinzu käme noch das Thema Menschenrechte, lässt Reschnauer kein gutes Haar an der Fifa, welche dieses Ereignis nach seiner Ansicht niemals nach Katar hätte vergeben dürfen. Wenn Reschnauer beispielsweise an die zurückliegenden Weltmeisterschaften 1990 in Italien, an das Sommermärchen 2006 in Deutschland und an das Event 2014 in Brasilien mit dem Titelgewinn für das DFB-Team denkt, dann gerät er regelrecht ins Schwärmen. „Das waren absolute Highlights mit tollen Public-Viewing-Abenden“, die er sich in der bevorstehenden Adventszeit nicht vorstellen kann. „Ich werde mich auf einem Weihnachtsmarkt sicherlich nicht vor einen Bildschirm stellen, um dort Fußball zu gucken.“

Auf die Frage, was er der deutschen Mannschaft in Katar zutraue, zuckt er mit den Schultern. „Wenn du in so einem Turnier weit kommen möchtest, musst du in einen gewissen Flow kommen und auch noch das entsprechende Glück haben.“ Wen Bundestrainer Hansi Flick für das DFB-Team nominiert hat, wusste Reschnauer zu Beginn dieser Woche nicht: „Das hat mich bisher noch nicht interessiert“, gibt er offen zu.

Rickauer hätte Gosens mitgenommen

Trainer Markus Rickauer vom West-Kreisligisten SSV Glött hat sich mit dem Kader des Bundestrainers dagegen schon beschäftigt und ist mit der Zusammenstellung auch einverstanden. Einzig Robin Gosens von Inter Mailand hätte er noch mitgenommen. Er wäre für ein auf Konter angelegtes Spiel der DFB-Mannschaft der ideale Mann. Auf Tikitaka-Fußball sollte Hansi Flick seine Taktik bei der WM nicht ausrichten, meint Markus Rickauer, der eine gewisse Vorfreude auf das Event im Emirat in Vorderasien nicht verhehlen kann.

Markus Rickauer
Foto: x

Rickauer geht davon aus, dass seine Mannschaft von der SSV Glött während der Weltmeisterschaft den ein oder anderen Kameradschaftsabend organisieren werde, bei denen dann gemeinsam Fußball geschaut wird, „Wir werden das Event schon genießen und es nicht boykottieren“, sinniert der 36-Jährige, der andererseits auch hofft, dass nach dem Finale Themen wie Korruption und Menschenrechte im Nachgang zu dieser WM nicht unter den Teppich gekehrt würden.

Nicht jedes Spiel in Katar wird Christoph Kehrle verfolgen. Selbst die Begegnungen der deutschen Mannschaft seien für ihn nicht ein unbedingtes Muss, verrät der Trainer des Kreisklassisten BC Schretzheim. Dass Bundestrainer Hansi Flick die beiden Stürmer Niclas Füllkrug von Werder Bremen und Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund nominiert hat, findet er gut.

Christoph Kehrle
Foto: x

Mehr als mit dem deutschen Kader beschäftigt sich der 37-Jährige mit dem Aufgebot Portugals. Dem Team um Superstar Cristiano Ronaldo drückt Kehrle ganz fest die Daumen. Seine Affinität zum Europameister von 2016 rühre daher, weil für ihn in jungen Jahren Luís Figo das größte Vorbild als Fußballer gewesen sei.

WM-Stimmung in der Schretzheimer Hütte

Wie viele Spiele sich Kehrle von der Weltmeisterschaft in Katar anschauen wird, kann er nicht genau einschätzen. Gut möglich, dass der in Wertingen wohnende Coach in den nächsten Tagen öfters mal nach Schretzheim fahren wird, um dort gemeinsam in den Kleeblattstuben oder in der Schretzheimer Hütte gemeinsam mit seinen Schützlingen und BC-Anhängern doch noch in WM-Stimmung zu kommen.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.