Newsticker
Corona: Zahl der insgesamt gemeldeten Infektionen in Deutschland übersteigt drei Millionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. 1264 weihnachtliche Schuhkartons

Nächstenliebe

28.11.2020

1264 weihnachtliche Schuhkartons

In Rain wurden heuer 114 Pakete für „Weihnachten im Schuhkarton“ gepackt. Das Bild zeigt Mitorganisatorin Hedwig Rehm und Katharina Rehm.
Foto: Rehm

Die Geschenke-Aktion erfährt im Landkreis die größte Resonanz seit Jahren

Weihnachten im Schuhkarton“ ist für dieses Jahr beendet. „Wir danken allen, die sich heuer jetzt erst recht an der weltweit größten Geschenkaktion für Kinder beteiligt haben: Sei es mit vielfältigen Sachspenden, selbstgefüllten Päckchen oder finanziellen Zuwendungen“, sagt Michaela Groß, die diese Aktion in der Region koordiniert.

Viele haben dazu beigetragen, dass sich in diesem Jahr 1263 liebevoll und fantasievoll gepackte Schuhkartons aus dem Landkreis Donau-Ries auf die Reise zu Kindern nach Osteuropa machen dürfen. Die Corona-Krise trifft benachteiligte Kinder besonders hart. Wichtige soziale Kontakte und Unterstützung, die sie bisher bekommen haben, brechen weg. „Jetzt erst recht wollen wir mit der Aktion diesen Kindern zeigen: Wie haben euch nicht vergessen. Ihr seid nicht alleine. Jetzt erst recht gilt Gottes Zusage, uns in kritischen Momenten nicht alleine zu lassen“, so Groß.

Letztmals wurden im Jahr 2014 mehr als 1000 Schuhkartons für die christliche Aktion eingesammelt. Deshalb war die Freude auch sehr groß, dass in diesem besonders schwierigen Jahr so viele Kartons im Glaubenszentrum Donauwörth, das wieder als Packstation und Sammelpunkt für den gesamten Landkreis diente, zusammengekommen sind. Weltweit sollen auch in diesem Jahr rund elf Millionen Kinder in etwa 100 Ländern erreicht werden. Im deutschsprachigen Raum fand die Sammlung in diesem Jahr bereits zum 25. Mal statt. Die Geschenkpakete aus dem deutschsprachigen Raum gehen unter anderem an Kinder in Bulgarien, Georgien, Lettland, Rumänien oder auch die Ukraine. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren