Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. 160 Katzen und kein Ende in Sicht

19.11.2010

160 Katzen und kein Ende in Sicht

Bäumenheim-Hamlar 160 Katzen und kein Ende: Das Tierheim in Hamlar ist mit dieser Anzahl an Samtpfoten zu 100 Prozent überbelegt. Dies sei nicht nur eine extreme Herausforderung für das Pflegepersonal, sondern auch ein großer Stressfaktor für die Tiere.

Seit Jahren beobachten die Tierschützer die steigende Zahl der Fund- und Abgabetiere. Die Gründe liegen darin, dass immer weniger Leute ihre Katzen kastrieren lassen, teils aus Kostengründen, teils aus Gleichgültigkeit. Gerade im ländlichen Bereich hören die Mitarbeiter des Tierheims immer wieder Aussagen wie "Wir haben nur einen Kater, der bringt nichts heim", "Mein Tierarzt hat gesagt, die Katze muss einmal Junge bekommen" oder "Die Jungen verlaufen sich schon, wir haben noch nie Katzen kastriert".

Das hat immense Auswirkungen: Bundesweit werden die Tierheime mit Katzen überschwemmt. Die müssen die "verlaufenen Katzen" aufnehmen und die Kosten tragen. Eine Aufgabe, die den Tierschutzverein Donauwörth an den Rand des Ruins treiben könne. Deshalb wird dazu aufgerufen, dem Problem zu begegnen und umfangreich die Katzen zu kastrieren. Das Tierheim Hamlar bittet seine Mitglieder und alle verantwortlichen Katzenbesitzer, es bei dieser schweren Aufgabe zu unterstützen: "Bitte appellieren Sie an Verwandte, Nachbarn und Katzenbesitzer, dass diese ihre Tiere kastrieren lassen."

Auf Weihnachtsmärkten mit Stand vertreten

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Tierheim entwickelt Programme, um in Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Stellen diesem Problem zu begegnen. Doch aktuell wird Unterstützung benötigt, um mit den Schützlingen über den Winter zu kommen. Auf den Nikolausmärkten in Bäumenheim und Genderkingen und den Weihnachtsmärkten in Rain und Donauwörth ist das Tierheim mit einem Stand vertreten.

An den kommenden fünf Wochenenden ist direkt im Tierheim ein kleiner Stand geöffnet mit Glühwein, Kinderpunsch, selbst gebackenen Plätzchen und Weihnachtsdekoration. Am heutigen Samstag und am Sonntag, 20. und 21. November, werden Adventsgestecke und Krippen verkauft. (dz)

Das Tierheim bittet um Spenden (Sparkasse Donauwörth, Konto 190 006 460, BLZ 722 501 60).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren