Newsticker
Jens Spahn verteidigt Corona-Teststrategie der Bundesregierung
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. 9000 Euro Bußgeld für Lkw-Fahrer

Harburg

30.06.2017

9000 Euro Bußgeld für Lkw-Fahrer

Die Polizei hat auf der B25 bei Harburg einen Lkw-Fahrer erwischt, der einige Verstöße begangen hatte.
Bild: Wolfgang Widemann (Symbolbild)

Kontrolle auf der B25 bei Harburg: taliener war viel zu lange am Steuer. Das war aber nicht alles. 

Ein ungewöhnlich hohes Bußgeld hat sich ein Lastwagenfahrer eingehandelt, welcher der Polizei auf der B25 bei Harburg ins Netz ging. Die Beamten der Verkehrspolizei Augsburg fanden nicht nur heraus, dass der Laster deutlich überladen war, sondern der Fahrer auch wiederholt viel zu lange am Steuer gesessen hatte.

Die Kontrolle fand am Donnerstagvormittag statt. Als die Gesetzeshüter den Italiener stoppten, stellte sich heraus, dass er Fliesen geladen hatte. Mit seinem Lkw hätte er höchstens 24 Tonnen transportieren dürfen. Tatsächlich waren es aber fast 27,4 Tonnen.

Noch „extremer“ seien die Verstöße gegen die zulässige Lenkzeit gewesen, teilt die Polizei mit. Die las die Fahrerkarte des 44-Jährigen für den Zeitraum vom 1. bis 29. Juni aus. Dabei kam heraus, dass er vom 1. bis zum 3. Juni statt der maximal erlaubten zehn Stunden pro Tag gleich 31 Stunden am Stück mit viel zu wenig Pausen unterwegs gewesen war. Letztere summierten sich auf nur knapp vier statt der vorgeschriebenen neun Stunden. Die Daten verrieten in diesen drei Tagen auch eine weitere ununterbrochene Lenkzeit von siebeneinhalb statt der höchstens gestatteten viereinhalb Stunden.

Vom 6. bis 8. Juni brachte es der Mann auf eine „Tageslenkzeit“ von 24:39 Stunden. Den Lkw stellte er lediglich 4:25 Stunden lang ab. Weiter ging es vom 9. auf 10. Juni mit einer „Tageslenkzeit“ von 20:37 Stunden mit einer Ruhezeit von dreieinhalb Stunden. Am 21. und 22. Juni steuerte der 44-Jährige den Laster 21:20 Stunden lang. Ruhezeit: zwei Stunden und zehn Minuten.

Aus den genannten Verfehlungen errechneten die Polizisten ein Bußgeld in Höhe von insgesamt rund 9000 Euro. Diese Summe hinterlegte der Fahrer zum Teil bereits in Form einer Sicherheitsleistung. Da er zum Zeitpunkt der Kontrolle ausgeschlafen war und in den vergangenen Tagen offenbar die Lenk- und Ruhezeiten eingehalten hatte, durfte er seine Tour fortsetzen. (dz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren