Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei

31.07.2010

Abschied nach 38 Jahren

Die scheidende Lehrerin Rosina Mändle (vorne, Bildmitte) mit ihrer Klasse 2a sowie (hinten, von links) Rektor Michael Stocker, Bürgermeister Gerhard Martin, Karin Braun, Petra Wanner und Hans-Jürgen Krahl. Foto: Arloth
Bild: Arloth

Rain Seit es die Rainer Grundschule gibt, also seit 38 Jahren, unterrichtete Lehrerin Rosina "Rosi" Mändle an dieser Bildungseinrichtung und leitete erste und zweite Klassen. Jetzt wurde sie im Rahmen einer Schulfeier in der Neuen Pausenhalle der Johannes-Bayer-Grundschule in den Ruhestand verabschiedet.

Die Schüler sangen zu Beginn "Wir stimmen an ein frohes Lied". Nach der Begrüßung durch Rektor Michael Stocker spielte die Orffgruppe das Stück "Tanz um den Apfelbaum" und die Kinder stimmten ein in das fröhliche Lied "Wem Gott will rechte Gunst erweisen". Der Schulleiter führte in seiner Laudatio aus, dass Frau Mändle "vom ersten Tag an hier als Lehrerin tätig war, als die Schule noch nagelneu war" und jetzt auf 42 Dienstjahre zurückblicken könne." Sie habe mit großer Freude und Einsatzbereitschaft unterrichtet, sich mit viel Kraft jedem einzelnen Kind gewidmet und sich besonders um Kinder gekümmert, die nicht immer gut mit ihren Klassenkameraden ausgekommen sind oder mit dem Lernen größere Probleme hatten.

Mit Güte und Zuneigung

"Wenn sich einzelne Kinder gar nicht an wichtige Regeln in der Schule gehalten haben, versuchte sie, Konflikte nicht mit Strenge und Schulstrafen, sondern mit Güte und Zuneigung zu lösen", betonte Rektor Stocker. In ihren Klassen seien Fröhlichkeit und Lebensfreude nicht zu kurz gekommen und auch die Freude am gemeinsamen Lernen. Wesensmerkmale von Mändle seien auch "Freude und Gelassenheit".

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schier unzähligen Kindern habe sie Lesen, Schreiben und Rechnen beigebracht, habe mit ihnen gemalt und gesungen, mit ihnen die Umwelt kennengelernt, sie im christlichen Glauben unterrichtet und Gottesdienste gestaltet. "Im Kreise der Kinder, Lehrkräfte, Ehrengäste und Eltern danke ich ihnen für ihre unermüdliche erzieherische und unterrichtliche Tätigkeit an unserer Schule", schloss Schulleiter Michael Stocker.

Rains Bürgermeister Gerhard Martin, Vorsitzender des Grundschulverbands, sprach in seinem Grußwort davon, dass er Frau Mändle als "kompetente, gütige Lehrerin" erlebt habe, "die an dieser Schule Spuren hinterlassen hat."

Zum Wohle und Heil der Kinder

Mändles Klasse 2a sang dann das zusammen mit Eltern einstudierte Lied "Wie schön, dass Du bei uns gewesen bist!" Auch Elternbeiratsvorsitzende Petra Wanner und Hans-Jürgen Krahl vom Förderverein sprachen ehrende Worte, ferner Karin Braun im Namen des verhinderten Stadtpfarrers Johann Menzinger, der in seinem schriftlichen Grußwort feststellte: "Vergelt's Gott dafür, dass sie ihre überzeugende, einfühlsame und vom Glauben geprägte Persönlichkeit zum Wohle und Heil der Kinder einsetzten in Schule und Pfarrei." (ma)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren