Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Abschnitt der B2 bei Donauwörth erhält Flüsterasphalt

Donauwörth/Augsburg

23.02.2021

Abschnitt der B2 bei Donauwörth erhält Flüsterasphalt

Die Bundesstraße 2 hat nördlich von Biberbach im vergangenen Jahr Flüsterasphalt bekommen.
Bild: Gunter Oley (Archivfoto)

Auf der Strecke zwischen Donauwörth und Augsburg wird wieder gebaut. Wann genau die Maßnahme realisiert wird

Im Herbst ist es soweit: In drei bis vier Wochen Bauzeit erhält auch das B-2-Teilstück zwischen Biberbach und Langweid eine neue Deckschicht mit dem leiseren Flüsterasphalt. Und damit bekommen die Anlieger der viel befahrenen Bundesstraße mehr Ruhe.

B2 bei Donauwörth: Warum der Flüsterasphalt nötig ist

Wer auf der Bundesstraße 2 zwischen Augsburg und Donauwörth unterwegs ist, der kennt den deutlich hörbaren Unterschied in der Geräuschkulisse. Gerade war das Abrollgeräusch der Reifen noch eine helles Zischen, plötzlich hört es sich gedämpfter an. Ursache dafür ist der landläufig als Flüsterasphalt bekannte Straßenbelag.

Von Gersthofen bis Stettenhofen und rund um Meitingen ist die Fahrbahn bereits saniert, nun kommt im Herbst die Teilstrecke zwischen Biberbach und Langweid dazu.

Die vom Straßenlärm geplagten Anlieger hoffen auf deutliche Besserung der Belastung, der sie durch die ständig wachsende Fahrzeugdichte ausgesetzt sind. Durchschnittlich 44.000 Fahrzeuge rollen dort täglich über die Bundesstraße – weit mehr als beim Bau der Straße geschätzt. Für den Straßenabschnitt von Langweid-Süd bis Stettenhofen gibt es laut Bürgermeister Jürgen Gilg aus Langweid und dem CSU-Landtagsabgeordneten Georg Winter die Zusage aus dem staatlichen Straßenbauamt, die verbleibende Sanierungslücke im Lauf des Jahres zu schließen. Hinter dem sperrigen Namen „dünne Asphaltdeckschicht in Heißbauweise auf Versiegelung“, kurz DSH-V, steht das, was Anlieger stark befahrener Straßen ruhiger schlafen lässt.

Das Rollgeräusch auf der B2 wird gemindert

Der landläufig Flüsterasphalt genannte Belag bewirkt eine Minderung des Rollgeräusches. Möglich wird das durch den Einsatz von sogenannten Sprühfertigern, die in einem Arbeitsgang eine Bitumenemulsion aufsprühen und das Asphaltmischgut aufbringen. Das Resultat ist eine verbesserte Verbindung mit dem Untergrund und eine dadurch veränderte, „leisere“ Oberflächenstruktur.

Dabei ist der moderne Straßenbelag nicht teurer als die herkömmliche Asphaltschicht. Aufgrund der geringeren Einbaudicke werden Kosten sogar reduziert und Ressourcen geschont, so die Fachleute. Laut einer Broschüre des Umweltbundesamtes vermindert sich der Geräuschpegel an Straßen mit DSH-V um vier bis fünf Dezibel.

Auf 1,75 Millionen Euro schätzt das Straßenbauamt Augsburg die Kosten der anstehenden Arbeiten. Gebaut wird im Zeitraum September bis Oktober über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen. Durch die wechselseitige Sperrung der Fahrbahnen wird der Verkehr durchgängig fließen, wenn es auch zu Hauptverkehrszeiten Behinderungen geben kann. Rund zehn Jahre soll die neue Deckschicht dann halten.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.02.2021

Genau, von Frühjahr 2020 bis Herbst 2021 hätte man während der "verkehrsberuhigenden" Corona-Pandemie hierzu nun 1,5 Jahre Zeit gehabt. Aber wenn dann ab diesen Herbst die (Post-Corona-)Normalität hoffentlich wieder Einzug hält und viele Pendler aus dem Home Office Modus zurückkehren, wartet auch schon die bekannte Staufalle auf der B2 (damit man sich auch ja wieder an die gute alte Zeit vor Corona zurück erinnert?). Super Timing, liebes staatliche Bauamt ;-).

Permalink
24.02.2021

Es gibt ja ansonsten keine Straßen die gebaut / saniert werden ...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren