1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Allmendeplatz soll barrierefrei und grün werden

Stadtplanung

18.12.2014

Allmendeplatz soll barrierefrei und grün werden

So soll der Vorplatz für die „Neue Mitte“ in der Donauwörther Parkstadt aussehen.
Bild: Architekturbüro UTA

Der Platz der „Neuen Mitte“ in der Parkstadt soll 2015 gestaltet werden. Andreas-Mayr-Straße wird 2016 saniert

In der Parkstadt soll sich zwischen dem neuen Begegnungszentrum, der Bäckerei, dem Supermarkt, der Grundschule und der Kirche eine Art Ortsmitte entwickeln. In naher Zukunft sollen sich dort verschiedene Generationen treffen, sich Kinder auf einem Spielplatz vergnügen und Platz für Veranstaltungen sein. Auch die Andreas-Mayr-Straße wird verkehrsberuhigt ausgebaut.

Die Stadt wird in den kommenden zwei Jahren hier insgesamt über zwei Millionen Euro ausgeben – allerdings wird gut die Hälfte über eine Förderung des Freistaates und Beiträge der Anlieger finanziert. Die neuen Fußgängerverbindungen sollen die einzelnen Einrichtungen und Geschäfte in diesem Bereich näher zusammenbringen.

Wichtig war den Stadträten bei der Planung des Architekturbüros Uta aus Wien, die jetzt abgesegnet wurde, vor allem der barrierefreie Zugang. Rund um den Platz gibt es drei Parkplätze für Behinderte. Das Pflaster wird rutschfest und farblich so gestaltet, dass Stufen gut zu erkennen sind. Die zahlreichen Sitzmöglichkeiten werden in unterschiedlichen Höhen angeboten, sodass diese von den Bürgern je nach deren körperlicher Verfassung genutzt werden können. Auch am Spielplatz werden die Bedürfnisse von behinderten Kindern berücksichtigt. Auf Wunsch der Stadträte soll der ganze Bereich mit Grünflächen und Bäumen aufgewertet werden. Die Blumen- und Gartenfreunde der Parkstadt werden sich hier bei der Pflege einbringen. Entlang der Andreas-Mayr-Straße werden zusätzliche Bäume gepflanzt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Ein Bürgerschaufenster informiert die Anwohner und Passanten über Veranstaltungen von Vereinen und den Einrichtungen rund um den Platz.

Einzig die Straßen- und Platzbeleuchtung muss das Architekturbüro nochmals überarbeiten, damit der Platz vor dem Begegnungszentrum inklusive Kinderkrippe auch komplett frei ist. (fene)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren