1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Altbürgermeisterin wird Ehrenmitglied

Parteien

17.05.2011

Altbürgermeisterin wird Ehrenmitglied

Große Ehre für Christa Lechner: Die Altbürgermeisterin wurde von der CSU Fünfstetten zum Ehrenmitglied ernannt. Links im Bild Ortsvorsitzender Franz Felber, rechts Bürgermeister Werner Siebert.
Bild: Foto: privat

CSU Fünfstetten zeichnet Christa Lechner aus

Fünfstetten Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes Fünfstetten ist die Altbürgermeisterin Christa Lechner zum Ehrenmitglied ernannt worden. Der Vorsitzende Franz Felber bedankte sich bei der Übergabe der Urkunde recht herzlich für ihr langjähriges Wirken und ihren Einsatz als Bürgermeisterin und Mitglied des Ortsverbandes.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In seinem Jahresrückblick konnte Felber wieder von zahlreichen Aktivitäten berichten. Neben der Teilnahme an politischen Veranstaltungen standen auch Firmenbesuche bei MTU und SGL-Carbon auf dem Programm. Die diesjährige Sommerreise mit mehrtägigem abwechslungsreichem Programm führte in die Hauptstadt Berlin. Und auch bei der politischen Bildungsfahrt zur Europastadt Straßburg war eine Gruppe des Ortsverbandes vertreten.

Felber weiter Vorsitzender

Altbürgermeisterin wird Ehrenmitglied

Bei der Neuwahl des Vorstands wurde Franz Felber als erster Vorsitzender und Gerhard Mannert sowie Franz Gruber als seine Stellvertreter bestätigt. Weiterhin im Amt bleiben auch Schatzmeister Richard Burgetsmeier, Schriftführer Alfred Stenzenberger und als Beisitzer Altbürgermeisterin Christa Lechner und Bürgermeister Werner Siebert.

Der Bürgermeister berichtete anschließend zur Gemeindepolitik und ging auf die Schwerpunkte im vergangenen und anstehende Aufgaben in diesem Jahr, darunter die Neugestaltung des Kirchbergs, ein. Weiterhin schwierig bleibe die finanzielle Situation wegen steigender Ausgaben – wozu auch die Erhöhung der Kreisumlage beiträgt – und rückläufiger Einnahmen. Anlass zur Sorge geben auch die anhaltend geringen Geburtenzahlen der vergangenen Jahre, was dazu führte, dass in der örtlichen Grundschule künftig wieder Kombiklassen zum Einsatz kommen. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren